Montag, 31. Dezember 2012

Jahresrückblick 2012

Hallo ihr Lieben! 
Ich bin ja irgendwie ziemlich spät dran bzw. eigentlich gar nicht wirklich, mit dem Jahresrückblick 2012. Ich wollte eigentlich schon vor Tagen wenigstens mit den Vorbereitungen anfangen, aber ich hatte immer so viel zu tun. (Wir renovieren immer noch...) Und na ja, aber was soll's. Dann muss ich mich heute eben ran setzen. ;) Es gibt ja ständig diese Wochenrückblicke, die ich eigentlich ganz interessant finde und das wollte ich jetzt eben für das ganze Jahr machen. Ich hoffe, es gefällt euch!

Gelesen:
Ist ja irgendwie klar, auf einem Bücherblog, dass ich damit anfange :)



Januar: Die Tribute von Panem: Flammender Zorn Februar: Faunblut März: Liebe geht durch alle Zeiten: Smaragdgrün April: Mythos Academy: Frostkuss Mai: Chroniken der Unterwelt: City of Ashes Juni: Die Chirurgin Juli: Die Bestimmung und Erebos August: Seelen September: - Oktober: The perks of being a wallflower November: Die Beschenkte Dezember: Ewiglich die Hoffnung
Bonusbuch: Die Bücherdiebin

Immer, wenn ich ein Buch einer Reihe genommen habe (also eigentlich fast immer) steht es stellvertretend für die ganze Reihe :)


Gesehen:
So dann kommen wir zu den Filmen und Serien, die ich 2012 geschaut habe :)



1. Greys Anatomy (wie jedes Jahr) 2. The Amazing Spiderman 3. Desperate Housewives (die letzte Staffel :( ) 4. Sherlock (die Serie) 5. Der Hobbit - Eine unerwartete Reise 6. Sucker Punch 7. Ziemlich beste Freunde 8. Brautalarm

Gehört:
1. Alex Clare - The Lateness of the Hour 2. Birdy - Skinny Love 3. BOY - Mutual Friends 4. The Cab - Symphony Soldier 5. Casper - xoxo 6. Death Cab For Cutie - Plans 7. Ed Sheeran - + 8. Emeli Sandé - Our Vision of Events 9. Fun. - Some Nights 10. Gotye - Making Mirrors 11. Green Day - Uno 12. Greg Laswell - How The Day Sounds 13. Imagine Dragons -  Night Visions 14. Ingrid Michaelson - Human Again 15. Jack's Mannequin - Everything in Transit 16. The Killers - Battle Born 17. The Lumineers - The Lumineers 18. Of Monsters and Men - My Head is an Animal 19. Pierce the Veil - Selfish Machines 20. Placebo - Meds 21. A Rocket to the Moon - On Your Side 22. The Script - #3 23. Die Toten Hosen - Ballast der Republik 24. The Wombats - A Guide to Love, Loss and Desperation 25. You Me At Six - Sinners Never Sleep

Geschafft:
die zehnte Klasse (endlich) - erweiterter Realschulabschluss
mein Zimmer fast fertig renovieren

Gedacht:
Ich bin so froh, wenn ich nicht mehr zur Schule gehen muss
Ich will endlich weg hier

Gereist:
1. Ostsee 2. Madrid

Geklickt:
1. Twitter 2. Tumblr 3. Youtube 4. Instagram 5. Booklikes 6. Bloglovin 7. eBay 8. Blogger 9. Facebook

Gekauft:
1. ganz viele Bücher 2. Kleidung 3. Kosmetik

Gegessen/Getrunken:
1. Pizza Funghi 2. Wasser 3. Tortillini 4. Lasagne 5. Baileys 6. Paella 7. Sekt 8. Nudeln mit Lachs 8. Tee

________

Soo, das war es erstmal. Ich hoffe wirklich, dass es euch gefällt. Es hat auf jeden Fall mega Spaß gemacht, die ganzen Collagen zu erstellen :) Vor allem die mit dem Essen, da hatte ich nebenbei sowieso so mega Hunger, weil ich nur ein Brötchen zum Frühstück und Mittag gegessen hatte :D 

Jetzt wünsche ich euch einen tollen Rutsch ins neue Jahr :) 2013 wird hoffentlich super! 

[Ich lese...] Clockwork Prince







Love and lies can corrupt even the purest heart...
In the magical underworld of Victorian London, Tessa Gray finds her heart drawn more and more to Jem, while her longing for Will, despite his dark moods, continues to unsettle her. But something is changing in Will - the wall he has built around himself crumbling. Could find the Magister free Will from his secrets and give Tessa the answers to who she is and what she was born to do? As their search for the truth leads the three friends into peril, Tessa's heart is increasingly torn, especially torn when one of their own betrays them...

Samstag, 29. Dezember 2012

[Rezension] Leda



Taschenbuch: 412 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe (2009)
Sprache: Deutsch
Preis: 6,00€            
Buchreihe: Nein



London wird zum Tatort grauenhafter Verbrechen: Ein ritueller Serientäter ermordet Frauen und stellt seine grausam zugerichteten Opfer anschließend an öffentlichen Plätzen zur Schau. Drei immer wieder wiederkehrende Merkmale geben der Polizei Rätsel auf: Am Tatort wird ein mysteriöses Zeichen gefunden, alle Frauen waren 36 Tage lang in der Gewalt des Täters, und den Opfern steckt ein Vogelschnabel im Hals.

Die Ermittlerin Lucy Maguire befürchtet, dass die Frauen Opfer einer okkulten religiösen Zeremonie wurden. Was hat der Täter in den 36 Tagen mit den Frauen angestellt? Und wer könnte das nächste Opfer des Irren sein? Als eine weitere Frau verschwindet, bleiben der Polizei höchstens 36 Tage, um den Mörder zu fassen...


Es war der jungen Frau gelungen, seine Aufmerksamkeit zu wecken.


Am Anfang des Buches brauchte ich eine gewisse Zeit, um mich hinein zu finden. Es hat mehrere Handlungsstränge und am Anfang konnte ich überhaupt nicht verstehen, wie diese zusammenhängen. Ich war auch ein bisschen enttäuscht, weil der eine Handlungsstrang so gar nicht zu der Buchbeschreibung gepasst hat. 

Aber erstmal vorneweg möchte ich (ausnahmsweise) mal auf das Buchcover eingehen, was ich ja irgendwie wirklich nicht oft tue. Hier passt es jedoch wirklich gut zum Inhalt. 
In der Mitte des Buches war ich ziemlich begeistert. Es hat sich schnell und flüssig lesen lassen und war unterhaltsam. Ich habe teilweise wirklich mitgefiebert und da es zu einem großen Teil, um ein Bild von Michelangelo geht, habe ich es mir nicht nehmen lassen auch ein bisschen darüber zu recherchieren. Es war wirklich interessant, dass das Buch somit auch einen wahren Inhalt hat. Schon in der Mitte des Buches konnte man ebenfalls erkennen, wie die Handlungsstränge zusammenpassen, was auch dazu geführt hat, dass es mir dann besser gefiel.
Die Charaktere sind für einen Thriller auch relativ gut ausgearbeitet und haben auch noch einen Teil eines Privatlebens, von dem man ein wenig erfährt, was mich zum Teil auch irgendwie überrascht hat. Die meisten Charaktere waren mir ziemlich sympathisch, was auch dazu beigetragen hat, dass es mir in der Mitte so gut gefallen hat.
Das Einzige, was mich gestört hat, ist das Ende. Irgendwie ist es nicht so ein Schlag auf Schlag Ende, wie in manchen anderen Thrillern - und manchmal muss es das ja auch gar nicht sein - aber hier hätte es dem Buch ganz gut getan. Es war ziemlich vorhersehbar, obwohl es einen Faktor gibt mit dem man vielleicht nicht rechnet, war es sonst nicht gerade spannend. Das fand ich ziemlich schade. 
Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Er war flüssig, aber mir hat doch etwas Tiefe gefehlt. Es war irgendwie nur ein Buch für zwischendurch.





Mittwoch, 26. Dezember 2012

[Ich lese...] Ewiglich die Hoffnung







Sehnsucht, stärker als jede Vernunft. Liebe, ewig und für alle Zeiten. Nichts wünscht sich Nikki sehnlicher zurück als Jack, der sich für sie geopfert und den Weg ins Ewigseits angetreten hat. Nun versucht Nikki alles, um ihn zu retten. Doch die Träume, in denen Jack ihr erscheint, werden immer schwächer und sie weiß, dass ihr nicht mehr viel Zeit bleibt. Da macht der undurchschaubare Cole ihr ein unglaubliches Angebot, Jack zu finden. Doch kann Nikki ihm wirklich trauen?

Dienstag, 25. Dezember 2012

[New in] Weihnachten

Hey  ihr Lieben!
Na, wie war euer Heiligabend so? Was macht ihr die nächsten Tage noch so? Mir geht es zum Glück wieder besser. Ich bin gestern schon um neun ins Bett gegangen... Ich weiß gar nicht, wann ich überhaupt das letzte Mal um neun ins Bett gegangen bin :D. Die letzten zwei Tage bin ich auch irgendwie zu nichts so richtig gekommen. Ich bin nur froh, dass ich das mit den Geschenken noch hinbekommen habe. Aber es soll ja eigentlich nur schnell um die Neuzugänge gehen :) 





Sehnsucht, stärker als jede Vernunft. Liebe, ewig und für alle Zeiten. Nichts wünscht sich Nikki sehnlicher zurück als Jack, der sich für sie geopfert und den Weg ins Ewigseits angetreten hat. Nun versucht Nikki alles, um ihn zu retten. Doch die Träume, in denen Jack ihr erscheint, werden immer schwächer und sie weiß, dass ihr nicht mehr viel Zeit bleibt. Da macht der undurchschaubare Cole ihr ein unglaubliches Angebot, Jack zu finden. Doch kann Nikki ihm wirklich trauen?








The situation at the London Institute has never been more precarious. With Mortmain and his clockwork army still threatening, the Council wants to strip Charlotte of her power and hand the running of the Enclave over to the unscrupulous and power-hungry Benedict Lightwood.In the hope of saving Charlotte and the Institute, Will, Jem, and Tessa set out to unravel the secrets of Mortmain’s past—and discover unsettling Shadowhunter connections that hold the key not only to the enemy’s motivations, but also to the secret of Tessa’s identity. Tessa, already caught between the affections of Will and Jem, finds herself with another choice to make when she learns how the Shadowhunters helped make her a “monster.” Will she turn from them to her brother, Nate, who has been begging her to join him at Mortmain’s side? Where will her loyalties—and love—lie? Tessa alone can choose to save the Shadowhunters of London…or end them forever.

Montag, 24. Dezember 2012

Weihnachtsgrüße


Hey ihr Lieben!
Wisst ihr, was wirklich, wirklich blöd ist? An Weihnachten krank zu sein :/ Ja, naja, ist ja auch egal. Ich wollte nur noch einen kurzen Post schreiben und euch Frohe Weihnachten wünschen.
Also:


Ich hoffe, ihr verbringt eine schöne und vor allem ruhige Zeit mit eurer Familie!

Freitag, 21. Dezember 2012

#1

Hallo ihr Lieben!

Ich hatte schon vor längerer Zeit die Idee von einer neuen "Reihe", die ich anfangen wollte, wusste aber weder eine richtige Beschreibung - jetzt eigentlich immer noch nicht, deswegen der unkreative Titel - noch wusste ich, wie konnte ich mich dazu überwinden, dazu etwas zu schreiben. 
Aber jetzt ist es soweit. Ich weiß nur leider nicht, wie ich es erklären oder einleiten soll. (Einleiten, wirklich? -.-)
Nein, darum soll es aber nicht gehen. Ich versuche es einfach mal zu erklären. In den letzten Jahren sind ja immer mehr Dystopien erschienen und sie sind ja dazu da, um auf bedenkliche Entwicklungen der Gegenwart aufmerksam machen und vor deren Folgen warnen (Wikipedia). Und ich finde irgendwie, dass diese Probleme, die angesprochen meistens, aufgrund der Liebesgeschichte, kaum beachtet werden. (Ich weiß nicht, ob das in den Erwachsenendystopien anders ist, hab ja noch keine gelesen.) Erst habe ich darüber nachgedacht, meine Meinung zu allen Problemen etc. in einen Post zu stopfen, aber ich denke das lasse ich jetzt. 
Heute möchte ich mal mit der ersten Dystopie anfangen, die ich gelesen habe und wahrscheinlich wisst ihr jetzt schon von welchem Buch ich spreche. 


Ja, es geht um "Die Tribute von Panem". Ich will gleich mal am Anfang sagen, dass ich nicht wirklich viel Ahnung von Politik oder ähnlichem habe. Dass ich jedoch einfach mal das aufschreibe, was mir dazu einfällt. Und falls jemand die Trilogie noch nicht gelesen hat, dann möchte ich ihn hiermit vorwarnen, dass der Post Spoiler enthalten kann ;).
Es geht hauptsächlich um die Diktatur, die totale Überwachung, die damit einhergeht, und die riesige Kluft zwischen Arm und Reich. 
Und ich meine eine Diktatur haben wir nicht mehr. Doch ich denke, dass wir das gar nicht richtig zu schätzen wissen, weil wir eben nicht wissen, wie es ist. Und wenn man nicht weiß, wie etwas ist, kann man es sich auch nicht vorstellen. Das ist mir auch noch in "Die Bücherdiebin" aufgefallen. Das spielt ja zur Zeit des Dritten Reiches. Ich finde, dass es noch einmal etwas Anderes ist, wenn man weiß, dass das wirklich passiert ist. Und es ist einfach so schrecklich, wenn man aufpassen muss, was man sagt und aufpassen muss, mit wem man gesehen wird und mit wem man spricht. Also eigentlich grundsätzlich immer aufpassen muss. Da wird man doch irgendwann Paranoid, oder? 
Dann noch zum zweiten großen Thema. Die Kluft zwischen Arm und Reich wird ja auch mehr als deutlich in den Büchern. Während die Bürger im Kapitol für den größten Scheiß ihr Geld ausgeben und die im Distrikt 12 mit illegalem Jagen ums Überleben kämpfen. Aber ich denke, dass das ja auch im Moment wieder ein sehr aktuelles Thema auch bei uns ist. Da auch in Deutschland die Kluft zwischen Arm und Reich immer größer wird. Und das ist ebenfalls sehr schlimm. Doch kann man dagegen überhaupt etwas machen? Kann es sein, dass die Menschheit daran scheitert? 

Donnerstag, 20. Dezember 2012

[Rezension] Wüstenblume



Taschenbuch: 348 Seiten
Verlag: Knaur (2001)             
Sprache: Deutsch
Preis: 9,99€
Buchreihe: Nein


Vom Nomadenleben in der somalischen Wüste auf die teuersten Designer-Laufstege der Welt - ein Traum. Und ein Alptraum, denn Waris Dirie wurde im Alter von fünf Jahren Opfer eines grausamen Rituals: Sie wurde beschnitten. 


Auf dem Weg des Lebens - sei es in tobenden Stürmen, im wärmenden Sonnenschein oder mitten im Auge eines Zyklons - hängt es allein vom Willen ab, ob man überlebt oder nicht. 


Okay, das wird jetzt peinlich, aber als ich früher die Bravo gelesen habe, bin ich auf das Buch aufmerksam geworden. Ja, ich habe auch mal die Bravo gelesen :D Aber hat das nicht jeder? :p Also das ist aber schon bestimmt... drei oder vier Jahre her und daher konnte ich "früher" mit dem Thema noch nicht so viel anfangen, obwohl ich den Artikel komplett gelesen habe - das habe ich fast nie gemacht. Und dann habe ich das Buch auf einem Flohmarkt entdeckt und einfach mal mitgenommen.
Aber irgendwie bin ich enttäuscht. Ich hatte erwartet, dass das Buch mich irgendwie berührt oder zum Nachdenken anregt, aber wenn ich ehrlich bin, hat es das nicht getan. Ich will damit nicht sagen, dass das Thema, das dahin behandelt wird, nicht schlimm ist. Und es ist ja auch mehr oder weniger eine Biographie, deshalb wäre es ja logisch, dass es eher sachlich geschrieben ist. Ich finde nur, dass es für eine Biographie nicht sachlich gut, aber für einen Roman zu sachlich geschrieben ist. Ich war wirklich überrascht, dass das Buch so gute Bewertungen bekommen hat und es mir nicht wirklich gefallen hat. Das ist schon irgendwie ein bisschen traurig und ich frage mich, ob es nur an mir liegt oder nicht. Die Geschichte an sich ist natürlich sehr interessant, aber es konnte mich eben einfach nicht wirklich begeistern. Dabei wollte ich das Buch mögen, nur ist es mir einfach nicht gelungen. Und bevor ich jetzt noch weiter vor mich hinschwafele, höre ich einfach mal auf.



[Ich lese...] Leda





London wird zum Tatort grauenhafter Verbrechen: Ein ritueller Serientäter ermordet Frauen und stellt seine grausam zugerichteten Opfer anschließend an öffentlichen Plätzen zur Schau. Drei immer wiederkehrende Merkmale geben der Polizei Rätsel auf: Am Tatort wird ein mysteriöses Zeichen gefunden, alle Frauen waren 36 Tage lang in der Gewalt des Täters, und den Opfern steckt ein Vogelschnabel im Hals.
Die Ermittlerin Lucy Maguire befürchtet, dass die Frauen Opfer einer okkulten religiösen Zeremonie wurden. Was hat der Täter in den 36 Tagen mit den Frauen angestellt? Und wer könnte das nächste Opfer des Irren sein? Als eine weitere Frau verschwindet, bleiben der Polizei höchstens 36 Tage, um den Mörder zu fassen...

Sonntag, 16. Dezember 2012

[Rezension] Die Rebellion der Maddie Freeman




Hörbuch
Gebundene Ausgabe: 368 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe (Boje) (Dezember 2011)
Sprache: Deutsch
Preis: 15,99€
Buchreihe: Ja, 1 von 2(?)





Eine Stadt in den USA, wenige Jahre in der Zukunft: Maddie, 17, lebt wie alle um sie herum ein digitales Leben. Schule und Verabredungen - das alles findet im Netz statt. Doch dann verliebt sie sich in Justin - für den nur das wahre Leben offline zählt. Gemeinsam mit seinen Freunden kämpft Justin gegen die Welt der sozialen Netzwerke, in der alles künstlich ist. Dieser Kampf richtet sich gegen die ganz oben - und damit auch gegen Maddies Vater, der das System der Digital School gesetzlich verankert hat. Maddie wird für die Bewegung zu einer Schlüsselfigur. Und sie muss sich entscheiden: Auf welcher Seite will sie stehen?


An meinem siebzehnten Geburtstag schenkte meine Mutter mir ein altes, in Leder gebundenes, Tagebuch.


Ich habe ja angefangen, das Hörbuch während des Renovierens zu hören und das Problem dabei war, dass ich dadurch am Anfang nicht alles mitbekommen habe. Deshalb war es irgendwie ungewohnt und schwierig hereinzukommen. 
Später fand ich es "ganz nett", aber dann kam irgendwann auch eine Zeit, in der ich unbedingt weiterlesen wollte und in der mir gar nicht aufgefallen ist, dass ich es über 2 Stunden gehört hatte. Zum Ende hin wurde es einerseits kitschig, aber danach auch wieder spannend. Das Ende hat mir "ganz gut" gefallen, doch ich hätte mir irgendwie ein eindrucksvolleres Ende gewünscht. Mir war auch die ganze Zeit nicht bewusst, dass es einen zweiten Teil geben sollte und ich habe mich gefragt, worauf das Ganze jetzt eigentlich hinausläuft.
Ich hatte auch ein Problem mit der Sprache. Es gab viele Ausdrücke, die ich komisch fand und es gab auch Satzkonstruktionen, die meiner Meinung nach sperrig waren.
Zu den Charakteren möchte ich auch noch einmal kurz etwas sagen. Maddie fand ich irgendwie nicht so toll. Ich konnte mich nicht so gut in sie hineinversetzen und auch ihre Gedankengegänge sofern sie denn welche hatte , die sich nicht um Justin drehen oft nicht nachvollziehen. 
Und mit Justin konnte ich am Anfang auch nichts anfangen. Er ist irgendwie nicht so mein Fall. Ich kann ihn nicht richtig verstehen.  
Die Grundidee fand ich am Anfang ja auch sehr interessant, dass es eine Welt geben wird, die online stattfindet, aber die Umsetzung fand ich hier auch nicht so toll. Ich hatte mir das Ganze irgendwie anders vorgestellt. Eine richtige Rebellion würde ich das aber auch nicht nennen und bin ich eigentlich die Einzige, die das Cover furchtbar hässlich findet? :D



Samstag, 15. Dezember 2012

[Rezension] Der Meister




Taschenbuch: 413 Seiten
Verlag: blanvalet (2005)
Sprache: Deutsch
Preis: 8,95€
Buchreihe: Ja, 2 von 9




Ein heißer Sommer in Boston.
Detective Jane Rizzoli wird in ein Villenviertel gerufen, wo sie die Leiche des Arztes Richard Yeager vorfindet. Die kriminaltechnische Untersuchung ergibt, dass Gail Yeager vor den Augen ihres Mannes vergewaltigt wurde, bevor ihm die Kehle durchgeschnitten wurde. Und Gail Yeager ist verschwunden.
Das perverse Arrangement des Mordes ruft in Jane quälende Erinnerungen wach. Erst vor einem Jahr hat sie einen psychopathischen Serienkiller verhaftet - nachdem sie ihm beinahe selbst zum Opfer gefallen wäre. Und plötzlich stellt Jane entsetzt fest, dass sie auch diesmal immer mehr ins Zentrum des Geschehens rückt...


Heute habe ich einen Mann sterben sehen.


Leider hatte ich schon nach ein paar Seiten das Gefühl, dass ich die Geschichte irgendwoher kenne. Das Problem ist nämlich, dass aus den Büchern ja eine Serie geworden ist und ich die erste Staffel so extrem gut fand, dass ich nur aus diesem Grund dazu entschlossen habe, die Bücher zu lesen, da ich mich aber noch an einige wichtige Details erinnere, hat das der Geschichte ein bisschen Spannung genommen. Es gab nicht wirklich diese Spannung, aber sie hätte zu dem Ende vermutlich auch nicht gepasst. Trotzdem ist das der Grund dafür, dass ich ein paar Pünktchen abziehe. (Aber es kann natürlich auch gut sein, dass es einfach nur für mich nicht spannend war.) Das Buch hat mir, wie der erste Teil, wieder sehr gut gefallen. Vor allem der Schreibstil. Die Protagonistin ist mir auch sehr sympathisch und ich kann viele ihrer Haltungen und Handlungen gut nachvollziehen. Des Weiteren wurde auch oft aus der Sicht des Mörders den man schon aus dem ersten Buch kennt erzählt, was mir gut gefallen hat. Ich finde es immer interessant in den Kopf eines solchen Menschen hineinzusehen und festzustellen, dass er ja bis auf seine kranke Neigungen gar nicht so unterschiedlich gegenüber normalen Menschen ist. (Macht das Sinn?) Man kann definitiv nicht sagen, dass er sympathisch ist, aber es ist doch interessant, wie er ein Zeit lang Dinge beschreibt, die man selbst vielleicht genauso beschreiben würde und danach zu seinen Fantasien abschweift, die wirklich abartig sind.
Ich weiß nicht, ob ich das beim letzten Teil schon gesagt habe, aber das Buch ist nicht wirklich blutig. Also schon. Aber nicht so blutig und ecklig, dass man es nicht lesen könnte. Das, was das Buch eigentlich ausmacht, ist die Unruhe und Angst, die man bekommt, wenn man es liest. Ich habe es ja schon länger in meinem Bücherregal stehen und habe ich immer etwas geziert, es zu lesen, weil ich genau wusste, was für "Gefühle" es in mir wecken wird. Das klingt merkwürdig, aber ich war, während ich das Buch gelesen habe, sehr... verunsichert, als ich beispielsweise in der Nacht auf die Toilette gehen wollte und hatte das Gefühl, dass mich gleich jemand entführt oder umbringt. (Aber das habe ich eigentlich öfter. :D) Dieses Gefühl passt übrigens auch sehr gut zum Mörder, da er genau das in seinen "Opfern" hervorrufen will.
Das Buch hat mir wirklich gut gefallen und ich freue mich schon darauf, den nächsten Teil zu lesen! :)



[Ich lese...] Wüstenblume









Vom Nomadenleben in der somalischen Wüste auf die teuersten Designer-Laufstege der Welt - ein Traum. Und ein Alptraum, denn Waris Dirie wurde im Alter von fünf Jahren Opfer eines grausamen Rituals: Sie wurde beschnitten.

Dienstag, 11. Dezember 2012

[Rezension] Timeless



Gebundene Ausgabe: 347 Seiten
Verlag: Heyne (2012)
Sprache: Deutsch
Preis: 14,99€
Buchreihe: Ja, 1 von 3



Es sieht aus wie ein ganz normales altes Tagebuch, das die sechzehnjährige Michele Windsor im Haus ihrer Großeltern findet.

Doch als sie es aufschlägt, öffnet sich für sie der Weg in eine andere Zeit. Und zur Liebe ihres Lebens.


Michele stand allein in der Mitte eines Spiegelsaals.


Ich weiß nicht genau, warum, aber es viel mir irgendwie schwer in dieses Buch reinzukommen. Ich habe ja länger kein so richtiges Jugendbuch mehr gelesen. Also "Der Märchenerzähler" und "Die Bücherdiebin" waren ja irgendwie auch Jugendbücher, haben aber beide so ihre ganz eigene Art. 
Bei diesem Buch ist es irgendwie schwieriger. Also die Sprache und die Geschichte sind überhaupt nicht schwierig, aber so richtig begeistern konnte sie mich auf den ersten 150 Seiten nicht. 
Irgendwie passierte mir zu wenig und der Geschichte fehlte die Tiefe... (Ich brauche gar nicht immer Tiefe, aber hier hätte sie irgendwie gepasst) 
Michele fand ich am Anfang ganz sympathisch, aber begeistern konnte sie mich auch nicht. Aber fast genau auf Seite 150 hat die Geschichte dann eine Wendung genommen, die ich nicht erwartet hatte und dann hat es mir besser gefallen. Es war ziemlich interessant einen Einblick in das New York von 1910, 1925 und 1942 zu bekommen. Aber auch sonst hat mich die Handlung ziemlich begeistern können.
Trotzdem war es so, dass es mich irgendwie gestört hat, dass sich die Personen, die Michele in der Vergangenheit besucht, sich einfach nach dem "Ich bin ein Geist" oder "Ich komme aus der Zukunft" damit abgefunden haben. Sie waren am Anfang kurz skeptisch, aber danach haben sie es einfach so hingenommen und das war irgendwie ziemlich unrealistisch, oder? Meiner Meinung nach hätte man das ruhig noch ein bisschen anders gestalten können...
Wie gesagt, der Schreibstil war auch gut, hat mich zu keiner Zeit gestört. Der Cliffhanger am Ende hat mir auch ziemlich gut gefallen und ich freue mich schon auf den zweiten Teil, der irgendwann im Mai oder so erscheint.
Insgesamt kein Mustread, hat mich aber gut unterhalten. :)





Montag, 10. Dezember 2012

[Ich lese...] Der Meister






Ein heißer Sommer in Boston.
Detective Jane Rizzoli wird in ein Villenviertel gerufen, wo sie die Leiche des Arztes Richard Yeager vorfindet. Die kriminaltechnische Untersuchung ergibt, Gail Yeager vor den Augen ihres Mannes vergewaltigt wurde, bevor ihm die Kehle durchgeschnitten wurde. Und Gail Yeager ist verschwunden. Das perverse Arrangement des Mordes ruft in Jane quälende Erinnerungen wach. Erst vor einem Jahr hat sie einen psychopathischen Serienkiller verhaftet - nachdem sie ihm beinahe selbst zum Opfer gefallen wäre. Und plötzlich stellt Jane entsetzt fest, dass sie auch diesmal immer mehr ins Zentrum des Geschehens rückt...

Sonntag, 9. Dezember 2012

Hörbücher

Hallöchen ihr Lieben!

Ich habe gestern Abend das Hörbuch "Die Rebellion der Maddie Freeman" zu Ende gehört und mich jetzt auf Youtube nach einem neuen umgesehen. Jetzt bin ich total begeistert, weil die Auswahl so riesig ist! Es ist sind ein paar Bücher dabei, die ich schon gelesen habe, aber ich glaube, ich höre mir die Hörbücher dazu trotzdem noch einmal an, weil sie einfach so toll sind und ich die Edelsteintrilogie beispielsweise nicht zu Hause habe. Ich bin gerade so begeistert und kann es gar nicht erwarten anzufangen :D
Da ich mich aber nicht wirklich entscheiden kann, wollte ich mal hier fragen, welche davon ihr mir empfehlen könnt. Ich zähle jetzt mal nur die auf, die ich noch nicht gelesen habe ;)

Shadow Falls Camp 01: Geboren um Mitternacht - C.C. Hunter
Morgenrot - Tanja Heitmann
Engelsnacht - Lauren Kate
Engelmorgen - Lauren Kate
Urbat 01: Die dunkle Gabe - Bree Despain
Urbat 02: Der verlorene Bruder - Bree Despain
Evermore 01: Die Unsterblichen - Alyson Noel
Evermore 02: Der blaue Mond - Alyson Noel
Evermore 03: Das Schattenland - Alyson Noel
Evermore 04: Das dunkle Feuer - Alyson Noel
Evermore 05: Der Stern der Nacht - Alyson Noel
 Succubus 01: Blues - Richelle Mead
Succubus 02: on Top - Richelle Mead
Succubus 03: Dreams - Richelle Mead
Succubus 04: Heat - Richelle Mead
Succubus 05: Shadows - Richelle Mead
Grim 01: Das Siegel des Feuers - Gesa Schwartz
Verführung - Nalini Singh
Flüsterndes Gold - Carrie Jones
Finsteres Gold - Carrie Jones
Chicagoland Vampires 01: Frisch gebissen - Chloe Neill
Chicagoland Vampires 02: Verbotene Bisse - Chloe Neill
Wildefire: Göttin des Vulkans - Karsten Knight
Mortal Kiss 01: Ist deine Liebe unsterblich? - Alice Moss
Diktatur der Stille - Ellen Dee Davidson
Visionen der Nacht 01 - Lisa J. Smith
Visionen der Nacht 02 - Lisa J. Smith
Plötzlich Fee 01: Sommernacht - Julie Kagawa
Emerald: Chroniken von Anbeginn - Jon Foster
Das Mädchen mit den gläsernen Füßen - Ali Shaw
Ich gegen dich - Jenny Downham
Isola - Isabel Abedi

Und dann noch die, die ich schon gelesen habe (für alle die es interessiert ;)) :

Chroniken der Unterwelt 01: City of Bones - Cassandra Clare
Chroniken der Unterwelt 02: City of Ashes - Cassandra Clare
Chroniken der Unterwelt 03: City of Glass - Cassandra Clare
Chroniken der Unterwelt 04: City of Fallen Angels - Cassandra Clare
Clockwork Angel - Cassandra Clare
Seelen - Stephenie Meyer
Frostkuss - Jennifer Estep
Rubinrot - Kerstin Gier
Saphirblau - Kerstin Gier
Smaragdgrün - Kerstin Gier

Sind ganz schön viele, ich weiß. Und von manchen habe ich noch gar nichts gehört und es sind aber viele dabei, die ich schon immer mal lesen wollte. Vor allem sind ein paar Bücher dabei, die ich mir auch nicht unbedingt kaufen will und da kommt ein Hörbuch ja eigentlich gerade richtig! :)

[Rezension] Wie ein einziger Tag



Taschenbuch: 204 Seiten
Verlag: Heyne (2006)
Sprache: Deutsch
Preis: 7,95€
Buchreihe: Nein



Sie waren siebzehn, und der Sommer schien so unendlich wie ihre Liebe: aber als Allie mit ihrer Familie den verträumten Urlaubsort verlässt, verschwindet sie auch aus Noahs Leben, vierzehn Jahre lang. Dann aber will Allie, die inzwischen verlobt ist und kurz vor der Hochzeit steht, noch einmal den Mann sehen, den sie nie vergessen konnte.
Das Wiedersehen mit Noah wird für Allie zu einer Begegnung mit sich selbst und jener unwiderstehlichen Energie, die nur wahre Liebe birgt. Und dann erfährt diese wundervoll einfühlsame Geschichte eine ungeahnte Wendung...


Wer bin ich?


Ja, ich weiß, das Buch ist mega gehypt und mittlerweile hat es auch jeder gelesen oder den Film gesehen. Ich nicht. Ich bin irgendwie nicht so der Nicholas Sparks-Fan. Ich weiß auch nicht. Ich habe zwar schon ein "Das Leuchten der Stille", "Mit dir an meiner Seite" und "Nur mit dir" gesehen und sie haben mir alle gut gefallen, aber so richtig begeistern konnten sie mich irgendwie auch nicht... Ich frage mich woran das liegt. Wahrscheinlich bin ich einfach total genervt von dem Hype. Ich habe auch schon "Zeit im Wind" also das Buch zu "Nur mit dir" gelesen und das hat mir auch gut gefallen. Und man könnte sich jetzt fragen, warum ich mir dann noch zwei Bücher von Nicholas Sparks gekauft habe, wenn ich doch gar keine so richtige Lust habe, sie zu lesen.
Naja, jetzt zu diesem Buch: Ich wollte es nicht lesen und ich wollte es nicht mögen. Ich habe es mir nur genommen, weil ich dachte: Naja, liest du das jetzt schnell durch und danach kannst du dann irgendwas lesen, worauf du mehr Lust hast.
Aber ich lag so falsch. Es hat mir gut gefallen. Nicht so gut, wie die beiden Bücher, die ich davor gelesen habe, aber trotzdem gut. Es ist jedoch nichts für jemanden, der nicht gerne bei Büchern weint. Also ich weine  eigentlich auch nicht gerne, aber es stört mich auch nicht wirklich. Es freut mich immer, wenn ein Buch mich zu Tränen rühren kann und ich finde, vor allem, wenn das Buch nur 200 Seiten hat und man ja meinen sollte, dass man keine richtige Bindung zu den Charakteren aufbauen kann, aber das stimmt nicht. Ich musste sogar schon das erste mal auf den ersten fünfzig Seiten weinen, was mir wirklich noch nie passiert ist. Vor allem, weil es noch nicht mal traurig war, sondern einfach, weil es um Erinnerungen geht. Mit sowas kriegt man mich ja auch irgendwie immer. Ich finde es viel schlimmer, wenn jemand stirbt etc. und man sich an die schönen Dinge erinnert, die man zusammen erlebt hat, als den Fakt, dass die Person nicht mehr da ist. Ich weiß nicht, ob andere das nachvollziehen können, aber bei mir ist das so. Die Charaktere haben mir beide sehr gut gefallen und ich war überrascht, wie viel in diesem Buch drinsteckt. Was soll man dazu noch sagen? Der Hype ist verdient, aber ich hasse ihn trotzdem. Ich liebe es, wenn man Bücher entdeckt, die gerade nicht so gehypt sind. Vielleicht sind ja unter euch auch Menschen, die diesen Hype langsam nicht mehr ertragen können. Ich meine, natürlich liebe ich es, mich über das Internet mit anderen über Bücher auszutauschen, aber manchmal geht einem das ganze Gehype schon auf die Nerven.
Wie auch immer. Wer es noch nicht gelesen hat, sollte es tun, aber, wenn er nicht will, kann ich das auch verstehen. War bei mir ja auch so. ;)



 
Design by Mira Dilemma.