Montag, 21. März 2016

[Rezension] Lady Midnight

Lady Midnight | Cassandra Clare | 669 Seiten | Reihe #1 
It’s been five years since the events of City of Heavenly Fire that brought the Shadowhunters to the brink of oblivion. Emma Carstairs is no longer a child in mourning, but a young woman bent on discovering what killed her parents and avenging her losses.

Together with her parabatai Julian Blackthorn, Emma must learn to trust her head and her heart as she investigates a demonic plot that stretches across Los Angeles, from the Sunset Strip to the enchanted sea that pounds the beaches of Santa Monica. If only her heart didn’t lead her in treacherous directions…

Making things even more complicated, Julian’s brother Mark—who was captured by the faeries five years ago—has been returned as a bargaining chip. The faeries are desperate to find out who is murdering their kind—and they need the Shadowhunters’ help to do it. But time works differently in faerie, so Mark has barely aged and doesn’t recognize his family. Can he ever truly return to them? Will the faeries really allow it?

Shadow Market nights were Kit's favorite.

Oh, ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Das hier ist schon wieder so eine Rezension vor der ich mich drücke. Ich bin so erleichtert, dass das Buch meine Erwartungen erfüllt hat. Ich hatte zwischenzeitlich ein bisschen Angst, dass es mich vielleicht nicht so begeistern konnte, wie ich es gehofft hatte. Immerhin warte ich ja jetzt schon seit einer halben Ewigkeit darauf.
Aber ich habe es wiiiirklich sehr gemocht. Die Charaktere, die Geschichte, das Setting und vor allem die vielen Einzelheiten, die hier beschrieben wurden und die in dieser Geschichte einen Rolle spielen. Einerseits ist das Buch ein typisches Cassie-Buch, andererseits aber auch nicht. Es war irgendwie erwachsener als die TMI-Reihe, obwohl ich nicht so genau weiß, wie ich das beschreiben soll. Es war einfach die gesamte Aufmachung und die Entwicklung der Charaktere. 
Ich mochte auch mal wieder alle Personen unglaublich gerne. Meine Favoriten sind aber definitiv Christina, Mark und Julian. Emma mochte ich auch wirklich, aber nicht so sehr, dass sie zu meine Favoriten gehört. Genauso wie Julians Geschwister, obwohl ich mir ziemlich sicher bin, dass die noch eine wichtige Rolle spielen werden.
Und dann die ganzen Anspielungen auf die Vergangenheit und wie sich ihr Leben weiterentwickelt hat. Ich will nicht spoilern, aber das von Magnus und Alec hat mich irgendwie am meisten gefreut. Ich bin auch echt gespannt, was es mit dem Ende auf sich hat, also das, was mit Kit passiert ist. Aber kann mir jemand sagen, wie ich noch über ein Jahr auf den nächsten Teil warten soll?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
Design by Mira Dilemma.