Sonntag, 31. März 2013

[Ich lese...] Menschenkind




Butch O'Neal, der knallharte Ex-Cop aus Caldwell, New York, hat sich ein neues Leben bei den Vampiren der Bruderschaft der BLACK DAGGER aufgebaut. Doch da er ein Mensch ist, versuchen die vampirischen Krieger, Butch aus ihren Kämpfen gegen die Gesellschaft der Lesser herauszuhalten. Dieser Umstand zerrt gewaltig an Butchs Nerven. Und noch schlimmer wird es für ihn, als er sich in die wunderschöne Vampirin Marissa verliebt. Sowohl ihr Bruder als auch die Mitglieder der Glymera, der Vampiraristokratie, setzen alles daran, Butch und Marissa voneinander fernzuhalten. Doch als Butch von einem Lesser entführt und gefoltert wird und sein Leben am seidenen Faden hängt, lässt sich Marissa nicht länger davon abhalten, an die Seite des Mannes zu eilen, den sie liebt...

Freitag, 29. März 2013

[Rezension] Harry Potter und der Stein der Weisen


Verlag: Carlsen (Januar 2005)
Taschenbuch: 335 Seiten
Sprache: Deutsch
Preis: 7,99€
Buchreihe: Ja, 1 von 7


Eigentlich hatte Harry geglaubt, er sei ein ganz normaler Junge. Zumindest bis zu seinem elften Geburtstag. Da erfährt er, dass er an der Schule für Hexerei und Zauberei einfinden soll. Und warum? Weil Harry ein Zauberer ist. Und so wird für Harry das erste Jahr in der Schule das spannendste, aufregendste und lustigste in seinem Leben. Er stürzt von einem Abenteuer in die nächste ungeheuerliche Geschichte, muss gegen Bestien, Mitschüler und Fabelwesen kämpfen. Da ist es gut, dass er schon Freunde gefunden hat, die ihm im Kampf gegen die dunklen Mächte zur Seite stehen.


Mr. und Mrs. Dursley im Ligusterweg Nummer 4 waren stolz darauf, ganz und gar normal zu sein, sehr stolz sogar.


Ich habe mich ja gefragt, ob ich überhaupt eine Rezi schreiben soll, ob sich das überhaupt lohnt. Ich meine, das Buch bzw. die Reihe hat eh schon jeder gelesen. Zumindest fast. Und die Filme kennen auch alle (außer mir). Ich fühle mich jetzt nicht schlecht deswegen und will mich auch nicht rechtfertigen, warum ich das Buch denn erst jetzt gelesen habe, aber irgendwie ist das so vollkommen an mir vorbeigezogen. 
Ich habe den Film vorher geguckt, was ich ja eigentlich hasse. Es war zwar mittlerweile schon wieder ein Jahr her, aber an die wichtigen Dinge erinnert man sich halt irgendwie doch. Trotzdem hat mir das Buch richtig gut gefallen. Ich kann den Hype voll und ganz verstehen, obwohl er mich jetzt erst zehn Jahre später packt... Ich liebe die Geschichte, die Charaktere und vor allem das Gefühl, das die Bücher einem vermitteln. Ich liebe Hogwarts jetzt schon. Ich kann es kaum erwarten den nächsten Teil zu lesen. Ich war auch neulich schon wieder in der Bücherei, um ihn mir auszuleihen, aber natürlich war er nicht da. 
Harry, Ron, Hermine und Hagrid sind mir jetzt schon total ans Herz gewachsen. Zwei Freundinnen von mir, die totale Megafans der Reihe sind, meinten, dass die Bücher für mich wahrscheinlich niemals so eine Bedeutung haben werden, wie für sie und das glaube ich auch. Trotzdem hat mir das Buch ziemlich gut gefallen. Ich zweifele keine Sekunde daran und gebe dem Buch auf jeden Fall fünf Punkte. Das hätte ich am Anfang irgendwie nicht erwartet. Natürlich kommt die Erkenntnis voll etwas spät, aber ich hätte wirklich nicht gedacht, dass ich so begeistern davon sein würde, weil ich ja den Inhalt schon kannte und es nicht so viele Überraschungseffekte für mich gab, was ja sonst eigentlich sehr wichtig ist. Ich denke, es ist etwas komplett anderes, wenn man mit den Büchern aufwächst und einem weiteren Teil entgegenfiebert. Dann entwickelt man einfach eine ganz andere Bindung dazu als wenn man alle Bücher in einem Rutsch hintereinander weg liest. 

So, am Ende will ich noch sagen, dass, falls es irgendjemand von euch vielleicht auch noch nicht gelesen haben sollte, ich es nur empfehlen kann. Ich habe auch nachdem ich das Buch gelesen habe gleich den Film noch mal geguckt und er hat mir auch total gut gefallen. (Ich versuche gerade meinen Bruder ein bisschen dazu zu begeistern)



Dienstag, 26. März 2013

Geburtstagsbücher


Hey, ihr Lieben.

Ja, diese beiden tollen Bücher sind heute bei mir eingezogen und ich freue mich riesig. Es sah ja in letzter Zeit eher schlecht aus mit aktuellen Büchern bzw. Büchern, die hunderprozentig auf meiner Wunschliste stehen. Das wird sich jetzt aber (hoffentlich) wieder ändern. Ich freue mich schon wahnsinnig darauf sie zu lesen und natürlich auch zu rezensieren :) Hier noch mal kurz zum Inhalt, obwohl viele den wahrscheinlich schon kennen.

City of Lost Souls

Kaum ist die Dämonin Lilith besiegt, fehlt von Jace, den Clary über alles liebt, jede Spur - auch ihr finsterer Halbbruder Sebastian ist verschwunden. Doch Jace findet wieder einen Weg zu Clary und enthüllt sein schreckliches Schicksal: Durch Liliths Magie ist er auf immer mit Sebastian und den dunklen Mächten verbunden. Um Jace zu retten, müssen sich auch die Schattenjäger der schwarzen Magie verschreiben. Clary geht dabei den gefährlichsten Weg: Sie möchte Jace's Seele retten. Aber kann sie Jace überhaupt noch trauen?

Frostherz

Gwen wurde von ihrer Göttin Nike mit einer äußerst schwierigen Mission betraut: Sie soll verhindern, dass die Schnitter das letzte Siegel am Gefängnis des grausamen Gottes Loki brechen und damit einen neuen Chaoskrieg entfachen. Doch dazu muss Gwen den Helheim-Dolch finden, jenes göttliche Artefakt, das vor Jahren auf dem Campus der Mythos Academy verschwunden ist. Ihre einzigen Hilfsmittel sind ein altes Tagebuch und ihre magische Gypsy-Gabe. Aber noch bevor die Suche beginnt, sieht sich Gwen mit zahlreichen Problemen konfrontiert: einem ausgewachsenen Fenriswolf, den sie in ihrem Zimmer verstecken muss, einer zornigen Walküre, die ihre neu erworbenen Heilkräfte hasst, und einem unbekannten Mädchen mit Loki-Maske, das nicht nur schuld am Tod von Gwens Mutter ist, sondern nun auch ihr selbst nach dem Leben trachtet.

Montag, 25. März 2013

Pizza, Panem und Popcorn

Hey, ihr Lieben!

Ich habe mich ja schon relativ lange nicht gemeldet (also ich schreibe ja relativ viele Rezensionen, weil der Monat irgendwer sehr, sehr lesereich war, aber die liest ja nicht immer jeder). Und ich wollte einfach mal wieder ein bisschen was erzählen.
Ich habe ja schon seit einer Woche Ferien und schon eine Menge erledigt. Mein Zimmer ist jetzt fast vollständig fertig. Es ist zwar noch nicht so richtig alles fertig dekoriert und so, aber das kommt alles noch. So jetzt werde ich noch mal schnell den Titel kommentieren und zwar habe ich morgen Geburtstag und deswegen kommt eine liebe Freundin vorbei und wir essen Pizza, gucken Panem und dazu wieder Popcorn. Ja... Das muss auch mal sein, obwohl ich eigentlich gerade eine Diät mache. Das werde ich aber für ein paar Stunden verdrängen, weil ich eben Geburtstag habe also darf ich das ;) Wir haben auch schon ewig keine Pizza mehr bestellt und darüber freue ich mich auch sehr. Es wird bestimmt sehr lustig und ich freue mich schon darauf.

Als der erste Teil von Panem ins Kino kam hatte ich diesen Blog ja gerade zwei oder drei Tage (das einjährige Jubiläum müsste eigentlich auch bald sein), habe aber keinen Rückblick oder so geschrieben. Deshalb wollte ich jetzt noch mal kurz etwas über den Film schreiben. Ich bin ziemlich skeptisch an ihn rangegangen, weil die Buchverfilmungen eigentlich immer schlechter sind als die Bücher, aber den Trailer fand ich schon ziemlich gut und spannend und deswegen habe ich ihn mir auch im Kino angesehen (bei Rubinrot bin ich mir da ja immer noch nicht so sicher). Der Film hat mir wirklich gut gefallen, wahrscheinlich gerade weil er sich so eng an das Buch hält. Ist wahrscheinlich ein bisschen spät, dass ich jetzt erst darüber schreibe, aber als es die DVD dann gab, habe ich sie mir auch gleich gekauft. Für 15€. Was ich jetzt wahrscheinlich nicht mehr machen würde.Der zweite Teil kommt ja auch Ende des Jahres und darauf freue ich mich auch schon sehr. 
Soo, jetzt wünsche ich euch noch schöne Ferien, hoffe, dass ihr viel zum Lesen oder was auch immer ihr sonst tun wollt, kommt. 

Liebe Grüße!

Samstag, 23. März 2013

[Rezension] Magische Glut


Taschenbuch: 256 Seiten
Verlag: cbt (18. April 2011)
Sprache: Deutsch
Preis: 7,99€
Buchreihe: Ja, 1 von 7


Nichts ist mehr, wie es war in Morgan Rowlands Leben: Morgan ist eine Hexe - mächtiger als selbst Cal es je geglaubt hätte. Doch ein dunkles Geheimnis liegt über ihrer Herkunft - Morgan stößt auf Mauern des Schweigens, als sie in ihrer Vergangenheit forscht. Einziger Trost ist Cals Liebe zu Morgan. Kein Preis ist zu hoch dafür, nicht einmal der Hass ihrer besten Freundin Bree. Da macht Morgan eine folgenschwere Entdeckung: Sie findet eine Spur zu ihrer leiblichen Mutter, der mächtigen Hexe Maeve Riordan ...


Dieses Buch ist ein Geschenk für meine Strahlendhelle, meine Feuerfee, Bradhadair, zu ihrem vierzehnten Geburtstag.


Ich war irgendwie der Meinung, dass die Folgebände der Reihe besser sein würden als der erste. Der erste war ja nicht schlecht, aber es waren doch nur vier Sterne. Die Geschichte in diesem Teil ist immer noch toll und spannend. Wieder erstreckt sich die Handlung nur über einen kurzen Zeitraum. Hier sind es glaube ich noch nicht mal zehn Tage. Es passiert ziemlich viel, aber das Buch hat ja auch nur 250 Seiten. Es ist auf jeden Fall zu keinem Zeitpunkt langweilig, obwohl man auch nicht mit zu vielen Dingen überhäuft wird. Die Geschichte von Morgans Mutter ist auch interessant, aber irgendwie nicht so herausragend, dass sie so viel Spannung oder Ähnliches in das Buch gebracht hätte. 
Was mir auch noch, mehr oder weniger, negativ aufgefallen ist, war, dass das Buch nahtlos an das erste anschließt, was ich immer etwas schwierig finde. Es gibt Bücher, da stört mich das gar nicht (z.B. die Edelsteintrilogie), aber hier war es irgendwie etwas unangenehm. 
In der Rezension zum ersten Teil hatte ich ja schon erwähnt, dass ich den Charakter von Bree ziemlich interessant finde und das ist hier auch immer noch so. Die Veränderungen, die sich "durchmacht" fand ich wirklich super. Morgan ist mir immer noch nicht so richtig sympathisch, aber auch nicht total unsympathisch. Eben einfach ganz ok. Das hat sich leider auch in diesem Buch nicht geändert. 
Mit Cal kann ich mich irgendwie auch nicht so richtig anfreunden. Das ist mir im ersten Teil nicht so aufgefallen bzw. fand ich nicht so wichtig, weil er ja noch nicht so eine große Rolle gespielt hat. Hier tut er das aber und so richtig warm werden konnte ich mit ihm leider nicht. 
Trotzdem hat mir das Buch an sich gefallen und es gab auch neue Charaktere, die ich interessant finde, die aber bis jetzt kaum vorkamen. Auch das Ende hat mich neugierig darauf gemacht, wie es weitergeht und deshalb freue ich mich schon auf den nächsten Teil.



Freitag, 22. März 2013

[Ich lese...] Harry Potter und der Stein der Weisen





Eigentlich hatte Harry geglaubt, er sei ein ganz normaler Junge. Zumindest bis zu seinem elften Geburtstag. Da erfährt er, dass er an der Schule für Hexerei und Zauberei einfinden soll. Und warum? Weil Harry ein Zauberer ist. Und so wird für Harry das erste Jahr in der Schule das spannendste, aufregendste und lustigste in seinem Leben. Er stürzt von einem Abenteuer in die nächste ungeheuerliche Geschichte, muss gegen Bestien, Mitschüler und Fabelwesen kämpfen. Da ist es gut, dass er schon Freunde gefunden hat, die ihm im Kampf gegen die dunklen Mächte zur Seite stehen.

Donnerstag, 21. März 2013

[Rezension] Dunkles Erwachen



Taschenbuch: 304 Seiten
Verlag: Heyne (2008)
Sprache: Deutsch
Preis: 7,95€
Buchreihe: Ja, 6 von 20



Zsadist, das düsterste und geheimnisvollste Mitglied der Bruder­schaft der BLACK DAGGER, hat in der Aristokratin Bella eine Frau gefunden, die durch seine finstere Maske hindurch blickt und den Mann liebt, der er wirklich ist. Doch die Vergangenheit lastet schwer auf dem Vampir, der von sich selbst glaubt, ihrer Gefühle nicht wert zu sein. Trotzdem bindet er sich während ihrer Triebigkeit an Bella und will sie von nun an um jeden Preis beschützen. Aber auch ein Mitglied der Gesellschaft der Lesser ist von der schönen Bella besessen - und als dieser sie tot glaubt, setzt er alles daran, Zsadist zu vernichten ...


» Äpfel? Was, zum Henker, gehen mich Äpfel an? «, brüllte Mr O in sein Handy.



Das, was mir am besten an der Black Dagger-Reihe gefällt, ist, dass es gerade, wenn man denkt: Na ja, gut. So toll ist es jetzt auch nicht. Eigentlich musst du auch den nächsten Teil nicht unbedingt so schnell lesen. Irgendetwas total Unerwartetes passiert und man unbedingt weiterlesen muss. Es gab in diesem Buch wirklich ein paar sehr interessante Wendungen und jetzt bin ich sehr gespannt, wie es weitergeht. Ich freue mich schon auf den nächsten Teil, aber ich werde erst mal eine 3-4 Bücher-Zwischendurch-Pause einlegen, damit ich nicht irgendwann wirklich keine Lust mehr auf die Bücher habe.
Einen Punkt, der mich oft bei Büchern stört, ist ja, dass sich ein Buch meistens nur über zwei oder drei Tage erstreckt, was zwar einerseits gut ist, weil alles gut beschrieben ist, aber andererseits nervt es auch, weil einfach alles so eng beieinander ist und man das Gefühl hat etwas überschüttet zu werden. Das war bei den letzten Teilen fast immer so, aber hier hat es mir auch gut gefallen, dass es mal Sprünge von zwei Wochen oder zwei Monaten gab. Dadurch bleibt die Geschichte halt trotzdem interessant, weil es irgendwann einfach nur noch nervt, wenn jede Einzelheit beschrieben wird.
Was mir an dem Buch auch gefallen hat, ist, dass es so viele Wendungen gab, dass die nächsten Bücher jetzt auf etwas komplett Neuem beruhen müssen. Das liegt teilweise daran, dass sehr viele wichtige Charaktere gestorben sind. Ich bin wirklich gespannt, wie die Autorin das lösen wird, weil es teilweise schwierig wird etwas so Neues zu entwickeln. Die anderen Charaktere sind ja alle noch da und ... Na ja. Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt. Das Buch hat mir trotzdem nicht ganz so gut gefallen, wie das davor. Deshalb vergebe ich "nur" 4,5 von 5 Punkten.





Mittwoch, 20. März 2013

[Ich lese...] Magische Glut





Nichts ist mehr, wie es war in Morgan Rowlands Leben: Morgan ist eine Hexe - mächtiger als selbst Cal es je geglaubt hätte. Doch ein dunkles Geheimnis liegt über ihrer Herkunft - Morgan stößt auf Mauern des Schweigens, als sie in ihrer Vergangenheit forscht. Einziger Trost ist Cals Liebe zu Morgan. Kein Preis ist zu hoch dafür, nicht einmal der Hass ihrer besten Freundin Bree. Da macht Morgan eine folgenschwere Entdeckung: Sie findet eine Spur zu ihrer leiblichen Mutter, der mächtigen Hexe Maeve Riordan ...

Dienstag, 19. März 2013

[Rezension] Verwandlung




Taschenbuch: 256 Seiten
Verlag: cbt
Sprache: Deutsch
Preis: 7,99
Buchreihe: Ja, 1 von 7





Ich bin Morgan. Ich bin kein normales sechzehnjähriges Mädchen. Ich bin eine Hexe. 
Die sechzehnjährige Morgan Rowlands ist ein ganz normaler Teenager - bis Cal in ihr Leben tritt. Der atemberaubend attraktive Junge scheint sich ausgerechnet für Morgan zu interessieren, die bisher im Schatten ihrer schönen Freundin Bree stand. Morgan ist sofort fasziniert, denn ein dunkles Geheimnis umgibt Cal: Er ist Gründer eines Hexenzirkels. Bald ist Morgan regelmäßig mit Cal zusammen, entdeckt ihre magischen Kräfte, verliebt sich rettungslos. Doch ihre beste Freundin Bree will Cal für sich - um jeden Preis ...




Irgendwann in vielen Jahren werde ich zurückblicken und mich an den heutigen Tag als den Tag erinnern, an dem ich ihm zum ersten Mal begegnet bin.


Das Buch steht eigentlich noch gar nicht so lange auf meiner Wunschliste und es war auch nicht so, dass ich es sehr dringend lesen wollte, aber da ich es in der Bücherei entdeckt habe, habe ich es einfach mal mitgenommen. 
Das Haupthema des Buches ist "Wicca" also diese Hexenreligiondings und damit konnte ich am Anfang wirklich nicht besonders viel anfangen, aber im Laufe des Buches hat es mir immer besser gefallen. Es wird alles sehr gut beschrieben, weil sich die Protagonistin auch nicht mit dem Thema auskennt und daher muss alles genau erklärt werden. Man erhält aber einen wirklich guten Eindruck von dem Thema. 
Ich finde auch die Umgebung der Protagonistin sehr interessant, da ihre Familie und ihr Freundeskreis gut beschrieben wird und so kann man ihre Gedanken und Handlungen viel besser nachvollziehen. 
Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und das Buch hat wirklich einen Haufen interessanter Charaktere und ich kann es kaum erwarten mehr über sie zu erfahren. 
Morgan fand ich von Anfang an sympathisch, aber bis jetzt noch nicht so spannend wie manch andere. Ich finde zum Beispiel, dass Bree eine sehr interessante Person ist und ich bin gespannt, was sich da noch entwickelt. Genauso faszinierend fand ich Mary K., Morgans Schwester, die zwar keine wirklich große Rolle spielt, mir aber trotzdem ans Herz gewachsen ist.
Des Weiteren habe ich das Gefühl, dass man aus der Geschichte bzw. aus dem ersten Buch sehr viel herausholen kann. Es gibt ja auch bis jetzt sieben Bände, was das wohl bestätigt ;)
Der Schreibstil gefällt mir auch sehr gut. Es ist zwar ein bisschen Jugendsprache vorhanden, aber nicht so übermäßig, dass es mich gestört hatte. Es ist auch eher so normale etwas "gebildetere" Sprache, wenn man das so nennen kann.
Alles in allem hat mir das Buch wirklich gut gefallen und ich bin schon gespannt auf den nächsten Teil (den ich morgen beginnen werde). Weil ich hoffe, dass sich die Geschichte noch steigert, gebe ich "nur" 4 von 5 Punkten.



Sonntag, 17. März 2013

[Ich lese...] Dunkles Erwachen








Zsadist, das düsterste und geheimnisvollste Mitglied der Bruder­schaft der BLACK DAGGER, hat in der Aristokratin Bella eine Frau gefunden, die durch seine finstere Maske hindurch blickt und den Mann liebt, der er wirklich ist. Doch die Vergangenheit lastet schwer auf dem Vampir, der von sich selbst glaubt, ihrer Gefühle nicht wert zu sein. Trotzdem bindet er sich während ihrer Triebigkeit an Bella und will sie von nun an um jeden Preis beschützen. Aber auch ein Mitglied der Gesellschaft der Lesser ist von der schönen Bella besessen - und als dieser sie tot glaubt, setzt er alles daran, Zsadist zu vernichten ...

[Rezension] Alles ist mir nicht genug



Taschenbuch: 250 Seiten
Verlag: cbt (2007)
Sprache: Deutsch
Preis: 6,95€
Buchreihe: Ja, 3 von 15



Winter in New Yorks Luxusviertel: Für den perfekten Teint machen Serena und Blair einen Abstecher in die Karibik. Serenas Motto in diesen Tagen: »Alles ist mir nicht genug!« Erst wickelt sie Popstar Flow um ihre manikürten Finger, dann lässt sie ihn gelangweilt fallen, um sich neuen Herausforderungen zu stellen. Das Los trifft ? Aaron! Das einzige männliche Wesen, das Serenas Reizen nicht erliegt.Warum? Weil Aaron heimlich Blair anbetet. Vergeblich. Denn Blair kocht vor Wut über ihren Ex-Freund Nate. Das brave Baby an seiner Seite soll ihre Nachfolgerin sein? Nate ist der totale Loser. Er weiß es nur noch nicht ... 
Dass kein pikantes Detail verloren geht, dafür sorgt Gossip Girl, die anonyme Beobachterin der New Yorker Luxus-Szene. Genüsslich erzählt sie allen Klatsch und Tratsch von Blair, Serena und ihren Freunden, die alles haben, was man sich nur wünschen kann, und trotzdem gegen die Probleme Normalsterblicher nicht gefeit sind.



» Wenn sie ein Stück größer wäre, könnte er sein Kinn auf ihren Möpsen ablegen «, lästerte Blair Waldorf, die ihren Exfreund Nate Archibald beim Engtanz mit Jennifer Humphrey beobachtete, einer etwas zu kurz geratenen, dafür aber umso vollbusigeren Neuntklässlerin, wegen der Nate sie vor ein paar Wochen unerfindlicherweise abserviert hatte.



Vom letzten Buch war ich ja nicht so begeistert, aber trotzdem ergab sich der Zufall, dass es das Buch gerade in der Bücherei gab als ich dort war. Es ist fast ein Jahr her, seitdem ich den letzten Teil gelesen habe, aber es ist mir überhaupt nicht schwer gefallen, mich wieder in die Geschichte hineinzufinden. Das liegt aber daran, dass alle wichtigen Charaktere schon in der Serie vorkommen. 
Bei diesem Buch waren mir die Charaktere irgendwie sympathischer und auch die Geschichte hat mir besser gefallen. Ich liebe immer noch die Welt, die hier geschaffen wird, die irgendwie teilweise doch anders ist als die Serie. Es war mal wieder sehr schön in diese Welt einzutauchen und so konnte ich das Buch innerhalb von drei Tagen durchlesen. Dadurch merkt man natürlich auch, dass es eher etwas für zwischendurch ist, aber das muss ja auch mal sein. 
Ich finde in den Büchern kommt Serenas Charakter besser raus als in der Serie, da ist sie mir eigentlich zum Teil sehr sympathisch. Sogar sympathischer als Blair. Das ist in den Büchern ganz anders. Das gute ist auch, dass manch andere Personen, die in der Serie irgendwie zum Teil etwas langweilig und platt beschrieben werden, hier ein paar mehr Charakterzüge bekommen. Damit meine ich jetzt Vanessa und Nate. Dan ist mir hier zum Beispiel auch ziemlich unsympathisch und ich kann nicht so richtig etwas mit ihm anfangen. 
Und trotz der "vielen" Kritikpunkte hat mir das Buch wieder gut gefallen. Immerhin so gut, dass es vier Sterne bekommt. Ich kann nicht genau beschreiben, woran das liegt. Vielleicht daran, dass ich mit deutlich niedrigeren Erwartungen ran gegangen bin als an das vorige Buch, weil ich wusste, dass es mir nicht so gut gefallen hat. 
Der Schreibstil ist wieder locker und leicht mit Umgangssprache, die teilweise etwas störend ist, aber das ist sie meinetwegen immer. Es passt aber zu den Charakteren irgendwie. 





Samstag, 16. März 2013

[Ich lese...] Verwandlung







Ich bin Morgan. Ich bin kein normales sechzehnjähriges Mädchen. Ich bin eine Hexe.
Die sechzehnjährige Morgan Rowlands ist ein ganz normaler Teenager - bis Cal in ihr Leben tritt. Der atemberaubend attraktive Junge scheint sich ausgerechnet für Morgan zu interessieren, die bisher im Schatten ihrer schönen Freundin Bree stand. Morgan ist sofort fasziniert, denn ein dunkles Geheimnis umgibt Cal: Er ist Gründer eines Hexenzirkels. Bald ist Morgan regelmäßig mit Cal zusammen, entdeckt ihre magischen Kräfte, verliebt sich rettungslos. Doch ihre beste Freundin Bree will Cal für sich - um jeden Preis ...

Donnerstag, 14. März 2013

[Rezension] Chill mal, Frau Freitag



Taschenbuch: 333 Seiten
Verlag: ullstein
Sprache: Deutsch
Buchreihe: Ja, 1 von 2
Preis: 9,99€



»Hitler hat die Mauer gebaut«, glauben Abdul und Ronnie. Esra stylt sich im Disco-Islam: rosa oder türkis mit Glitzer und natürlich Kopftuch. Und Samira, die Klassenqueen, kann sich keine Sekunde von ihrem Handy trennen und hält hyperaktive Siebtklässler in Schach. An Frau Freitags Schule geht es immer voll ab. Ihr Alltag als Lehrerin ist absurd-komische Realsatire – verrückt, anrührend und vor allem sehr lustig. Aber Frau Freitag findet: Ich habe den schönsten Beruf der Welt.


» Niemand nimmt mir mein Handy ab! Niemand! «


Ich hab' von dem Buch durch eine Freundin erfahren und sie war wirklich begeistert. Dann habe ich es in der Bücherei gesehen und dachte: Na, das kannst du ja auch noch mitnehmen. Sie ist an sich nicht der Mensch, der viel liest. In meiner Umgebung liest sowieso niemand so viel wie ich. Was echt traurig ist, aber na ja. Sie meinte auf jeden Fall, dass sie das Buch innerhalb von zwei Tagen oder so durchgelesen hat und, dass es ihr wirklich gut gefallen hat.
Bei mir ist das leider nicht ganz so. Mir ist es unglaublich schwer gefallen in die Geschichte rein zukommen. Es ist aber auch nicht wirklich eine Geschichte. Es besteht eher aus vielen Kurzgeschichten, was ich schon mal grundsätzlich irgendwie nicht so mag. Der Schreibstil war auch eher nicht so mein Ding. Ich meine, klar, es ist der Sinn des Buchs die Sprache der "Kinder" zu zeigen, aber ich mag es bei Büchern so gut wie nie, wenn sie zu umgangssprachlich geschrieben sind. Genauso fand ich es irgendwie ein wenig langweilig die Geschichten zu lesen, die wahrscheinlich lustig sein sollten. Es gab aber nur zwei oder drei Stellen im Buch an denen ich wirklich lachen musste. Das finde ich irgendwie schade. Das Buch war ja auch Spiegelbestseller, oder? 
Das Thema, das angesprochen wird ist natürlich wichtig und ich habe mich auch schon gefragt, wie das auf den Gesamtschulen wirklich abläuft und war immer ziemlich abgeneigt. Da ich auch einer der "Gymnasiumschüler" bin, konnte ich damit irgendwie noch weniger anfangen. Ich wusste zwar, dass es wahrscheinlich ähnlich ablaufen würde, trotzdem haben mich manche Dinge einfach schockiert. 
Unsere Gesellschaft hat sich sowieso so gewandelt und na ja, ich habe mich noch nicht genug damit beschäftigt, als das ich hier jetzt große Reden schwingen könnte oder so, aber ich finde das alles ganz schön traurig. Weil man irgendwie genau mitkriegt, wie alles den Bach runtergeht.
Wenn man jetzt mal von der "Handysucht" ausgeht, die in dem Buch ja ziemlich ausführlich angesprochen wird, ist an meiner Schule genauso. Und ich bin genauso handysüchtig wie alle anderen. Das finde ich auch traurig, aber nicht traurig genug, um etwas dagegen zu machen. Tja. 
Alles in allem war das Buch aber gar nicht schlecht. Es war eigentlich ganz lustig und ganz interessant, aber nichts Überragendes. Eher was Nettes, Kleines für zwischendurch.



Mittwoch, 13. März 2013

Neuigkeiten

Hey ihr Lieben!

Ich hab' mich ja schon relativ lange nicht mehr gemeldet. Also gepostet schon, aber halt nicht einfach nur so erzählt und ich fand, es wurde mal wieder Zeit ;)
Ich wollte das auch eigentlich alles schon vorher machen, aber ich bin in letzter Zeit so fertig, dass ich einfach nicht dazu komme. Ich freue mich unglaublich auf die Ferien und habe auch geplant mich in den Ferien an ein neues Blogdesign zu setzen. Ich habe schon ein paar Ideen: also neuer Header, andere Schrift, andere Aufteilung und ich werde mich mal an einem Drop-Down-Menü versuchen. Habt ihr sonst noch irgendwelche Vorschläge, also ich meine irgendwas, was ihr bei anderen Blogs gesehen habt und ziemlich cool fandet? Ich kenn' mich da ja nicht so richtig aus...

Und das zweite, was ich erzählen wollte, was aber wahrscheinlich eh alle schon wissen, ist, dass Kerstin Gier im Sommer oder so ein neues Fantasybuch bzw. eine neue Reihe rausbringt.




Geheimnisvolle Türen mit Eidechsenknäufen, sprechende Steinfiguren und ein wildgewordenes Kindermädchen mit einem Beil … Liv Silbers Träume sind in der letzten Zeit ziemlich unheimlich. Besonders einer von ihnen beschäftigt sie sehr. In diesem Traum war sie auf einem Friedhof, bei Nacht, und hat vier Jungs bei einem düsteren magischen Ritual beobachtet.
Zumindest die Jungs stellen aber eine ganz reale Verbindung zu Livs Leben dar, denn Grayson und seine drei besten Freunde gibt es wirklich. Seit kurzem geht Liv auf dieselbe Schule wie die vier. Eigentlich sind sie ganz nett. 
Wirklich unheimlich – noch viel unheimlicher als jeder Friedhof bei Nacht – ist jedoch, dass die Jungs Dinge über sie wissen, die sie tagsüber nie preisgegeben hat – wohl aber im Traum. Kann das wirklich sein? Wie sie das hinbekommen ist ihr absolut rätselhaft, aber einem guten Rätsel konnte Liv noch nie widerstehen…







Die Beschreibung klingt jetzt meiner Meinung nach nicht sooo unglaublich toll, aber es ist etwas Neues und das ist sehr wichtig bei Fantasy, wo doch zur Zeit fast nur Bücher rauskommen, die sich irgendwie ähneln. Ich freue mich auch jeden Fall sehr darauf, weil Kerstin Gier eine meiner Lieblingsautoren ist und ich ihren Humor so liebe!

Liebe Grüße,
Aileen

Dienstag, 12. März 2013

[Ich lese...] Alles ist mir nicht genug






Winter in New Yorks Luxusviertel: Für den perfekten Teint machen Serena und Blair einen Abstecher in die Karibik. Serenas Motto in diesen Tagen: »Alles ist mir nicht genug!« Erst wickelt sie Popstar Flow um ihre manikürten Finger, dann lässt sie ihn gelangweilt fallen, um sich neuen Herausforderungen zu stellen. Das Los trifft ? Aaron! Das einzige männliche Wesen, das Serenas Reizen nicht erliegt.Warum? Weil Aaron heimlich Blair anbetet. Vergeblich. Denn Blair kocht vor Wut über ihren Ex-Freund Nate. Das brave Baby an seiner Seite soll ihre Nachfolgerin sein? Nate ist der totale Loser. Er weiß es nur noch nicht ...
Dass kein pikantes Detail verloren geht, dafür sorgt Gossip Girl, die anonyme Beobachterin der New Yorker Luxus-Szene. Genüsslich erzählt sie allen Klatsch und Tratsch von Blair, Serena und ihren Freunden, die alles haben, was man sich nur wünschen kann, und trotzdem gegen die Probleme Normalsterblicher nicht gefeit sind.

Samstag, 9. März 2013

[Rezension] Mondspur




Taschenbuch: 314 Seiten
Verlag: Heyne
Sprache: Deutsch
Preis: 7,95
Buchreihe: Ja, 5 von 20





Einst hat Phury seinen Zwillingsbruder Zsadist aus grausamer Gefangenschaft befreit. Doch obwohl seitdem mehr als ein Jahrhundert vergangen ist, heilen Zs Wunden nicht. Gezeichnet an Körper und Seele ist er wohl der düsterste und unheimlichste Krieger der Bruderschaft der BLACK DAGGER. Erst als er die schöne Aristokratin Bella trifft, die sich zu ihm hingezogen fühlt, erwacht in Zsadist plötzlich wieder ein Gefühl, das er längst für begraben hielt: Hoffnung. Doch auch sein Zwilling Phury, der in einem selbstauferlegten Zölibat lebt, zeigt Interesse an Bella. Als die junge Vampirin von der Gesellschaft der Lesser entführt wird, müssen die beiden Brüder ihre Schwierigkeiten überwinden und gemeinsam alles daransetzen, die Frau zu retten, die sie lieben ...


"Verflucht noch mal, Zsadist! Lass den Scheiß..."


Ich sage schon mal vorweg: Das Buch hat mir von allen Bänden bis jetzt am besten gefallen. Die ersten beiden wahren auch wirklich gut, aber dieser hier hat es mir besonders angetan und mich besonders überzeugt.
Ich fand einfach die Geschichte, die sich ja im vierten Teil schon angedeutet hat, ganz wundervoll. Na gut, es ist vielleicht, was diese Buchreihe betrifft, nicht so passend, das Wort "wundervoll" zu benutzen. Aber irgendwie war es eben so. Es war sehr interessant Zsadists Geschichte zu hören, weil ich einfach seine Handlungen und seine Gedanken besser nachvollziehen wollte und jetzt auch kann. Sein Schicksal ist einfach grausam und ich fand es auch gut, dass er seinen Charakter nicht plötzlich ändert und so ganz anders wird. So nett und offen und was auch immer. (Wie das ja in manch anderen Büchern ist) Es ist einfach ein winziges bisschen besser geworden, aber er ist immer noch der gleiche Charakter geblieben und das war mir wichtig. Auch den Rest der Geschichte, der um John geht, fand ich wirklich interessant, besonders die Dinge, die ich mir schon ausgemalt hatte, werden jetzt immer wahrscheinlicher und ich bin wirklich gespannt, was noch passiert. Obwohl ich glaube, dass ich jetzt erstmal eine "kurze" Black Dagger-Pause mache, also erstmal zwei bis drei andere Bücher lese, bis ich zum nächsten Teil greife. (Den habe ich aber zum Glück schon hier zu Hause ;) ) Ich habe ja auch sonst immer ein Buch dazwischen gelesen, weil ich einfach nicht alle Teile hinter einander lesen will, um dann hinterher nicht mehr zu wissen, was in welchem Teil passiert ist, obwohl das ja auch im Allgemeinen ziemlich schwer ist, weil es ja in jedem Buch um andere Personen geht, was ich echt gut finde.
Obwohl mir dieses Buch hier am besten gefallen, weiß ich leider nicht mehr, was ich sonst noch schreiben soll. Es war wie immer so, dass ich das Buch nicht aus der Hand legen konnte und fast in einem Rutsch durchgelesen habe. Das bin ich aber mittlerweile von der Reihe schon gewohnt.



 
Design by Mira Dilemma.