Mittwoch, 30. März 2016

[Rezension] The Night Circus

The Night Circus | Erin Morgenstern | 387 Seiten 
In 1886, a mysterious travelling circus becomes an international sensation. Open only at night, constructed entirely in black and white, Le Cirque des Rêves delights all who wander its circular paths and warm themselves at its bonfire.

Although there are acrobats, fortune-tellers and contortionists, the Circus of Dreams is no conventional spectacle. Some tents contain clouds, some ice. The circus seems almost to cast a spell over its aficionados, who call themselves the rêveurs - the dreamers. At the heart of the story is the tangled relationship between two young magicians, Celia, the enchanter's daughter, and Marco, the sorcerer's apprentice. At the behest of their shadowy masters, they find themselves locked in a deadly contest, forced to test the very limits of the imagination, and of their love...

The circus arrives without warning.

Die Beschreibung klang so gut. Der Inhalt, das Zeitalter, das Thema. Ich habe mich so auf diese Geschichte eines Zirkus' im 19. Jahrhundert gefreut mit Magie und Geheimnissen und dieser tollen Atmosphäre. Und was habe ich bekommen?
Na ja... genau das. Eigentlich. Es ging um Magie, um einen Wettkampf, um zwei interessante Charaktere, aber aber es war einfach kein Buch für mich. Es gab so viele positive Rezensionen. Richtig, richtig positiv. Stimmen, die gesagt haben, das Buch ist eins der besten, das sie jemals gelesen haben. Und dann gab es einige, wenige, die gesagt haben, die 1 oder 2 Sterne Rezensionen geschrieben haben und ich wollte eigentlich keiner von ihnen sein, aber tja. Da bin ich. Mit meiner 2 Punkte Rezension. 
Ich kann nicht sagen, dass es ein schlechtes Buch war. Es war gut. Der Schreibstil war außergewöhnlich. Die Charaktere waren etwas Besonderes, aber es war nichts für mich. Mehr kann ich gar nicht sagen. 
Die Geschichte konnte mich nicht fesseln, ich habe keinen Zugang zu den Charakteren gefunden und ich bin ziemlich sicher, dass ich nicht einmal die Hälfte der Anspielungen verstanden habe. Also ich bin enttäuscht, kann aber nicht sagen, dass es ein schlechtes Buch ist. Nur nicht für mich. 

 

Kommentare:

  1. Oh nein wie schade.
    Mich hat das Buch damals total begeistert und ich könnte es jetzt gerade wieder lesen, aber ich kann mir gut vorstellen warum es nichts für dich war. Ich glaube dieses Buch kann man einfach nur lieben, oder eben nicht. Nichts dazwischen.
    Ich kam zwar sehr schwer in das Buch rein, aber gerade dass ich so außergewöhnlich lange gebraucht habe hat mich irgendwie umgehauen und die Geschichte von Marco und Celia war so einzigartig und die Auflösung erst recht.
    Aber was will man machen, es ist wohl einfach ein Buch, das die Lesergemeinschaft spaltet...
    Liebe Grüße
    Meike :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich fand es auch echt schade. Aber so ist das eben manchmal. Du hast vollkommen recht, entweder man liebt es oder nicht.
      Freut mich aber, dass es dir so gut gefallen hat!

      Alles Liebe :)
      Aileen

      Löschen

 
Design by Mira Dilemma.