Donnerstag, 4. Februar 2016

[Rezension] Rockstars bleiben nicht für immer

Rockstars bleiben nicht für immer | Kylie Scott | 397 Seiten | Reihe #3

Partys, Alkohol und Frauen - Jimmy, der charismatische Sänger der Rockband "Stage Dive", bekommt stets, was er will. Doch als er es mit seinem Lebenstil zu weit treibt und sich in einer Entzugsklinik wiederfindet, wird ihm die hübsche Lena als Assistentin zugeteilt. Sie soll aufpassen, dass er nicht noch einmal über die Stränge schlägt, und ist fest entschlossen, dem sexy Charme ihres Bosses zu widerstehen. Doch das heiße Prickeln zwischen ihr und Jimmy lässt sich schon bald nicht mehr ignorieren.

Die Lippen des Mannes bewegten sich noch immer, aber ich hörte ihm längst nicht mehr zu.

Ich habe mich wirklich auf dieses Buch gefreut. Der zweite Teil hatte mir ja deutlich besser gefallen als der erste und ich hatte richtig Lust auf ein wirklich lustiges Buch. Ich habe deswegen nicht wirklich etwas Tiefgründiges erwartet, aber trotzdem muss ich sagen, dass ich irgendwie enttäuscht bin.
Wie gesagt den zweiten Teil hat mir echt gut gefallen und die Beschreibung von diesem Buch mochte ich auch. Es hat sich einfach auch so angehört, als könnte es sehr lustig werden. Irgendwie... konnte ich aber nicht so richtig etwas damit anfangen. Den größten Teil der Zeit habe ich gelacht oder das Gesicht verzogen. Gelacht aber leider nur sehr selten, weil es wirklich lustig, sondern eher weil es so absurd war. 
Weder Lena noch Jimmy waren mir so richtig sympathisch und da es natürlich hauptsächlich um die beiden ging und kaum etwas anderes war das ein wenig problematisch. 
Das Ende hat mir dann schon wieder besser gefallen, weswegen es dann doch noch drei Punkte bekommen hat. 

Kommentare:

  1. Huhu!

    Ich war letztens mal nach Wintermode für Kinder gucken (Beim Schlussverkauf zahlt sich das ja schon aus :)), da hab ich einige Bücher dieser Art in der Wühlkiste gefunden ... Bin ja noch immer fasziniert, dass die im Grunde alle dasselbe erzählen, gleich aussehen (ein küssendes Paar vorne drauf) und sich noch immer verkaufen. Ich mein, ich hab nix gegen Liebesgeschichten, wirklich nicht, aber wenn man eh weiß, wie es endet, sollte wenigstens der Weg zum Happy End halbwegs ansprechend klingen. Seit Shades of Grey gibt es aber fast nur noch die Variante "Bad Boy" und unschuldiges Girl - und den Stoff hab ich durch ...

    Liebe Grüße
    Luna

    AntwortenLöschen
  2. Hey du :)

    Ha ha, dein Kommentar hat mich echt zum Lachen gebracht! Du hast natürlich vollkommen recht. Da könnte sich echt mal jemand etwas Neues für die Cover einfallen lassen.

    Liebe Grüße
    Aileen

    AntwortenLöschen

 
Design by Mira Dilemma.