Montag, 11. August 2014

[Rezension] Über mir der Himmel


Gebundene Ausgabe:  345 Seiten
Verlag:  cbj (August 2010)
Sprache: Deutsch
Preis: 5,90€
Buchreihe: Nein

Lennie Walker hat siebzehn Jahre still und glücklich im Schatten ihrer strahlenden Schwester gelebt. Doch jetzt ist Bailey tot und für Lennie ist es, als hätte jemand den Himmel ausgeknipst. Bis sie sich verliebt - in zwei Jungen, so unterschiedlich wie Sonne und Mond...

Grama sorgt sich um mich.

Dieses Buch habe ich auch für die SuB-Leichen-Challenge gelesen. Es war das Buch, das am längsten bei mir herumliegt und ich bin SO froh, dass ich es jetzt endlich gelesen habe. Es hat mir nämlich wirklich richtig gut gefallen. Ich war erst ein wenig skeptisch, weil es eben schon so lange hier herumstand, aber schon die ersten Sätze haben mir echt gut gefallen. Ich hatte auch etwas "Angst", dass es so ähnlich ist wie Love Letters to the Dead, weil ich das ja gerade erst gelesen hatte und es hier um ein ähnliches Thema geht.
War es aber zum Glück nicht. Es war nämlich total lustig und einfach ganz anders.
Ich kann es gar nicht so richtig in Worte fassen, warum es anders ist. Der Schreibstil war irgendwie etwas ganz Besonderes und die Charaktere genauso. Trotzdem ist es ein bisschen komisch zu sagen, dass sie mir einerseits total ans Herz gewachsen sind, man aber andererseits nicht so richtig eine Bindung zu ihnen aufbauen konnte. Ich kann das irgendwie auch nicht so richtig erklären. Deswegen musste ich auch leider einen halben Punkt abziehen. 
Zuerst dachte ich auch, dass man das Buch nicht so schnell lesen kann, weil der Anfang doch ein bisschen... ich weiß nicht... es kam mir einfach so vor, als bräuchte die Geschichte etwas Zeit. Aber dann habe ich doch über die Hälfte des Buches in einem Rutsch durchgelesen. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
Design by Mira Dilemma.