Mittwoch, 5. März 2014

[Rezension] Wiedersehen macht Liebe


Taschenbuch: 368 Seiten
Verlag: Lyx (April 2013)
Sprache: Deutsch
Preis: 9,99€
Buchreihe: Ja, 3 von 4

Schlimm genug, dass die Anwältin Rylann Pierce vor neun Jahren eine Affäre mit dem Milliardärssohn Kyle Rhodes hatte - dem Mann, der heute weithin als » Der Twitterterrorist « bekannt ist. Jetzt ist Kyle auch noch der Hauptzeuge in Rylanns erstem Fall bei der Staatsanwaltschaft in Chicago. Dabei wollte sie sich eigentlich von Männern fern halten. 

Sie hatte überlebt.

Ich wollte dieses Buch schon wirklich, wirklich lange lesen und letzten Monat einfach spontan beschlossen, es zu bestellen. 
Es hat mir auch von Anfang an wirklich gut gefallen. Es war wirklich lustig und die Charaktere waren mir von Anfang an sehr sympathisch. Die Geschichte war auch wirklich interessant und besonders die Arbeit von Rylann hat mir ziemlich gut gefallen, obwohl ich mir nie vorstellen könnte, Anwältin zu werden. Kyles Job beziehungsweise Leben war aber auch total interessant und irgendwie ironisch. Es war spannend zu sehen, wie er damit umgeht.
Der einzige Kritikpunkt, den ich habe, ist, dass es auf keinen Fall ein Thriller ist, noch nicht mal ein Romantic Suspence. Es ist überhaupt nicht spannend, sondern einfach nur eine lockere Geschichte.
Der Schreibstil ist genauso locker und es ist so gut geschrieben, wie die vorherigen Teile. Es hat mir auch gut gefallen, dass die Charaktere aus den ersten beiden Büchern hier wieder vorkommen. 
Es ist auch schon ein viertes Buch in der Reihe erschienen und darauf bin ich auch schon wirklich gespannt.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
Design by Mira Dilemma.