Freitag, 3. Januar 2014

[Rezension] Little secrets: Vollkommen verliebt


Taschenbuch: 291 Seiten
Verlag: Piper (2013)
Sprache: Deutsch
Preis: 8,99€
Buchreihe: Ja, 1 von 2


Ashton hat es satt, allen etwas vorzumachen. Sie ist nicht die brave, anständige Pfarrerstochter, für die sie alle halten. Als ihr Freund Sawyer den Sommer über verreist, trifft sie seinen Cousin Beau wieder - den attraktiven Bad Boy der Stadt. Als Kinder waren sie beste Freunde, doch plötzlich knistert es heftig zwischen ihnen. Je mehr die beiden aber versuchen, voneinander zu lassen, desto unmöglicher wird es, dem eigenen Verlangen zu widerstehen.


» Ash, hat sich irgendwie verändert, oder? «


Ich habe mich so auf dieses Buch gefreut. Ich fand die Geschichte hat sich richtig gut angehört, aber die Umsetzung hat mir dann wiederum gar nicht gefallen. 
Am Anfang haben mir die beiden Hauptcharaktere Beau und Ashton noch ganz gut gefallen, aber am Ende haben sie mich, vor allem Ashton, total genervt. 
In dem Buch ging es ja neben der Liebesgeschichte um die Veränderung von Ashton, aber die Entwicklung (wenn es denn überhaupt eine gab) wurde irgendwie nicht so deutlich. Für mich zumindest nicht.
Sonst habe ich das Buch an einem Tag durchgelesen, weil der Schreibstil wirklich locker leicht ist und man es, auch bei 300 Seiten, sehr schnell lesen kann. 
Ich bin trotzdem noch gespannt auf den nächsten Teil werde aber jetzt erst einmal noch ein paar andere Bücher dazwischenschieben bevor ich ihn lese.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
Design by Mira Dilemma.