Samstag, 30. November 2013

[Lesestatistik] November 2013

Hey ihr!

Der Monat ist schon wieder so schnell vergangen. Ich habe zwar eigentlich die ganze Zeit nur darauf gewartet und bin froh, dass ich nur noch drei Wochen zur Schule gehen muss, aber MEIN GOTT es ist schon DEZEMBER! Dezember! In 24 Tagen ist Weihnachten. Ich fasse es nicht. Der Monat war wieder relativ erfolgreich. Nicht so toll wie die anderen Monate, aber es waren trotzdem tolle Bücher dabei!

Gelesene Bücher: 8

Kirschroter Sommer, Carina Bartsch 511 Seiten
Türkisgrüner Winter, Carina Bartsch 463 Seiten
Rush of Love 3: Vereint, Abbi Glines 255 Seiten
Harry Potter und der Orden des Phönix, Joanne K. Rowling 1021 Seiten
Unter die Haut, Susan Andersen 414 Seiten
Eine Handvoll Worte, Jojo Moyes 575 Seiten
Gossip Girl 7: Sag niemals nie, Cecily von Ziegesar 282 Seiten
Anna im blutroten Kleid, Kendare Blake 382 Seiten
[Sternensturm, Kim Winter 126/587 Seiten]

Seitenzahl insgesamt: 4029
Seitenzahl pro Tag: 134,3

_________________________________________________________________________________

Lieblingsbuch im November:


Dienstag, 26. November 2013

[Rezension] Gossip Girl 7: Sag niemals nie


Taschenbuch: 282 Seiten
Verlag: cbt(Januar 2009)
Sprache: Deutsch
Preis: 7,95€
Buchreihe: Ja, 7 von 10


gesichtet

serena sowie ein nicht identifizierbarer blonder prachtkerl im zentral park zoo, wo sie die vom mittagessen im nicole's übrig gebliebenen sushi-häppchen an die seelöwen verfütterten. blair, die bei barneys zwei nachthemden von la perla kauft. die süße scheint schwer dessoussüchtig zu sein, aber was soll man auch anderes anziehen, wenn man mutterseelenallein in einer suite im plaza hockt und darauf wartet, dass der freund endlich mal auftaucht? vanessa, die sich in einem piercing-studio in williamsburg einen neuen ring für ihre lippe kauft - bah! nate - keine sichtung. wo steckt der typ nur?

keine angst, ich finde ihn.

ihr wisst genau, dass ihr mich liebt
kuss
gossip.girl


» Aufwachen! « 


Ich habe wirklich eine Weile überlegt, ob ich die Reihe noch weiterlesen soll oder nicht. Die Serie habe ich am Anfang ziemlich geliebt, fand sie aber zum Ende hin immer schlechter...
Die letzten zwei (oder drei?) Bücher fand ich auch nicht besonders gut und ich habe auch eigentlich nicht erwartet, dass dieses hier mir besser gefällt, aber da habe ich mich getäuscht.
Es hat mich jetzt nicht total umgehauen, aber ich war doch positiv überrascht und es hat Spaß gemacht, es zu lesen. Ich war schließlich doch froh, dass ich es weitergelesen habe und will die Reihe jetzt gerne beenden. In diesem Kapitel hat mir Vanessa wieder besser gefallen und nur Dan war der Einzige, der mich wirklich irgendwie genervt hat. Es war interessant wie sich alles entwickelt hat und ich bin froh, dass ich bezüglich Blair endlich etwas getan hat. Es hat sich irgendwie eewig hingezögert bis diese Entscheidung endlich getroffen wurde. Das Ende fand ich ziemlich überraschend, aber irgendwie auch ein bisschen unnötig. Aber na ja, Drama, Drama.



Sonntag, 24. November 2013

[Leseplanung] November Update #2

Hallo ihr Lieben!

Letzte Woche habe ich es irgenwie verpennt, ein Update zu machen bzw. gab es auch gar nichts zu updaten. Jetzt bin ich aber schon wieder ganz gut vorangekommen, glaube aber trotzdem nicht, dass ich Sternensturm und The Hunger Games #1 noch schaffe. Deswegen werde ich wohl Panem auf den nächsten Monat verschieben müssen. 

    
  
1. Harry Potter und der Orden des Phoenix
2. Gossip Girl 7: Sag niemals nie
3. Kirschroter Sommer
4. Türkisgrüner Winter
5. Rush of Love 3: Vereint
6. Sternensturm
7. Anna im blutroten Kleid

Samstag, 23. November 2013

[Rezension] Eine Handvoll Worte


Taschenbuch: 573 Seiten
Verlag: rowohlt(Oktober 2013)
Sprache: Deutsch
Preis: 14,99€
Buchreihe: Nein


1960. Jennifer Stirling müsste eigentlich glücklich sein: Sie führt ein sorgloses Leben an der Seite ihres wohlhabenden Mannes. Doch ihr Herz gehört einem anderen - und er bittet sie, alles für ihn aufzugeben.

2003. Ellie Haworth hat ihren Traumjob gefunden: Sie ist Journalistin bei einer der führenden Zeitungen Londons. Eigentlich müsste sie glücklich sein. Doch der Mann, den sie liebt, gehört einer anderen.


Ellie Haworth hat ihre Freunde in der dichtgedrängten Menge entdeckt und bahnt sich einen Weg durch die Bar.


Nachdem mir das erste Buch der Autorin "Ein ganzes halbes Jahr" so gut gefallen hat, wollte ich das zweite Buch natürlich auch gerne lesen.
Ich kann gleich vorne weg sagen, dass es etwas k o m p l e t t anderes ist als der erste Teil und es hat mir auch nicht gaaanz so gut gefallen, aber das ist ja auch wirklich schwer.
Es ist ein wirklich gutes Buch mit interessanten Kommentaren und einer tollen Handlung, aber am Anfang fand ich es etwas schwer, den Überblick zu behalten. Es waren mir zuerst irgendwie zu viele verschiedene Charaktere aus deren Sicht geschrieben wurde, aber nach und nach ist es auf jeden Fall besser geworden. Ich habe aber trotzdem über 200 Seiten gebraucht, um in das Buch reinzukommen.
Aber danach habe ich es relativ schnell durchgelesen. Es war teilweise wirklich, wirklich traurig, aber nicht ganz so schlimm wie "Ein ganzes halbes Jahr". Ich musste zwar ab und zu weinen, aber irgendwie hat mich die Geschichte auch deprimiert. Jennifer tat mir wirklich leid und ich fand, dass sie ein interessanter Charakter war, aber mit Ellie konnte ich nicht soo viel anfangen. Es war in Ordnung, aber sie hat mich eine Zeit lang ziemlich genervt.
Das Ende hat mir wirklich gut gefallen, genauso wie der Schreibstil, aber den mochte ich ja auch schon bei "Ein ganzes halbes Jahr" sehr gerne.
Ich würde das Buch vor allem den Leute empfehlen, die mir der Thematik von "Ein ganzes halbes Jahr" nicht so viel anfangen konnten!



Donnerstag, 21. November 2013

[Book meets movie] Die Tribute von Panem - Catching Fire

Hey ihr Lieben!

Ich hatte gestern Abend schon die Möglichkeit die Preview zu "Die Tribute von Panem - Catching Fire" zu sehen. Ich muss zugeben, ich war total aufgeregt. Ich liebe die Bücher so sehr und hatte, obwohl der erste Film schon unfassbar gut war, Angst, dass dieser Teil irgendwie schlecht werden könnte. Eigentlich habe ich aber nicht wirklich damit gerechnet, weil die Trailer schon so unglaublich gut aussahen, dass es ja gar nicht schlecht werden konnte.

Und oh mein Gott, es war alles aber nicht schlecht. Als ich gestern aus dem Kino gekommen bin, war ich total sprachlos. Ich hatte dieses Gefühl noch nicht wirklich oft, aber immer, wenn ich einen richtig, richtig guten Film gesehen habe, fühle ich mich total... leer. Man hat so viele Emotionen innerhalb einer so kurzen Zeit ausgelebt... Na ja, das ist bei mir zumindest immer so. Ich war hinterher wirklich total fertig, aber total glücklich. Er ist genauso gut, wenn nicht sogar besser als der erste Teil. (Mir hat ja auch der zweite Buchteil besser gefallen als der erste - obwohl ich da wahrscheinlich die Einzige bin...)
Den ersten Teil habe ich erst vor circa 1 1/2 Monaten noch einmal geguckt und hatte deshalb noch alles sehr gut in Erinnerung, aber im zweiten Teil merkt man sofort, wie ja auch schon im Trailer angekündigt wird, dass sich etwas verändert hat. Die erste Szene war schon perfekt. Man merkt sofort, wie Katniss sich verändert hat und ich fand es auch wirklich gut, wie das noch zusätzlich dargestellt wurde (aber ich will ja nicht zu viel verraten). Die anderen Charaktere haben sich aber genauso toll entwickelt. Besonders Prim hat mir wirklich gut gefallen. Allerdings hat es mich gestört, dass am Anfang irgendwie so einen Fokus auf Katniss und Gale gelegt wurde. Es war zwar irgendwie traurig und so, aber ich konnte noch nie die Leute verstehen, wie man "Team Gale" sein konnte. Erst mal ist das total bescheuert, weil es darum bei der Geschichte überhaupt nicht geht (!), aber die Geschichte wäre auch komplett anders gekommen, wenn sie sich für Gale entschieden hätte. Aber gut, 
ich meine ja nur. Weiter im Text: Es gibt noch so viele Dinge, die mir unglaublich gut gefallen haben: die Kostüme, die Schauspieler, die Musik. Es hat perfekt gepasst und war genauso wie ich es mir vorgestellt habe. Ich hatte mir Finnick und Johanna zwar zum Beispiel anders vorgestellt, aber das bedeutet ja nicht, dass ich mich nicht mit den Schauspielern hier anfreunden konnte - die waren nämlich wirklich klasse. Ansonsten war die Atmosphäre, die der Film ausgestrahlt hat, einfach unglaublich. Es gab so viele Szenen, in denen ich Gänsehaut hatte, eine in der ich weinen musste... für die, die es interessiert: die Endszene in Distrikt 11, als der Mann erschossen wurde. Als letztes war ich wirklich begeistert von den Kameraeinstellungen. Ich habe zwar nicht besonders viel Ahnung davon, aber es sah unfassbar gut aus. Es war wirklich so als wäre man mitten drin. Ich kann den Film wirklich nur empfehlen und werde mir die DVD sofort kaufen, wenn sie rauskommt. Ich bin wirklich froh, dass er so gut geworden ist, weil es mich hier viel mehr gestört hätte als zum Beispiel bei Twilight, weil es einfach so ein ernstes, tiefgreifendes Thema ist.


                                          Fazit:

Atemberaubend, fesselnd und mitreißend.

Sonntag, 17. November 2013

[Rezension] Unter die Haut


Taschenbuch: 414 Seiten
Verlag: blanvalet(Januar 2006)
Sprache: Deutsch
Preis: 7,95€
Buchreihe: Nein


In Seattle geht ein unheimlicher Serienmörder um. Sein makabres Markenzeichen: ein Tattoo - ein gebrochenes Herz, das er mit einem Messer in die Brust seines Opfers ritzt. Eigentlich arbeitet der zuständige Detective Vincent D'Ambruzzi aus Prinzip niemals mit einer Frau. Um den gefährlichen Killer zu schnappen, benötigt er jedoch dringend die Hilfe der schönen Ärztin Ivy Pennington. Denn Vincent hat herausgefunden, wer das nächste Opfer der Bestie sein wird: Ivy selbst...


Wieder war Vollmond; er fühlte sich unbesiegbar.


Ich habe überlegt, ob ich wirklich eine Rezension schreiben und damit das Buch völlig "zerfetzen" werde. Ich habe es jetzt gerade ausgelesen und bin noch so... genervt, dass ich es nur zu gerne tue.
Erstmal: Der Klappentext ist der größte Quark. Der Serienmörder ist gar keine Serienmörder und es ist auch nicht so, dass Ivy sein nächstes ausgewähltes Opfer ist. 
Ich habe mir das Buch einfach ganz anders vorgestellt. Die Geschichte an sich war gar nicht schlecht, aber es war irgendwie einfach nichts für mich.
Ich habe mir das Buch mit ein paar anderen (die ich jetzt wohl zurückgeben werde) von meiner Mutter ausgeliehen. Ihr hat es zum Beispiel gut gefallen, sonst hätte sie es mir ja nicht empfohlen. 
Na ja, ich hatte irgendwie die Hoffnung, dass es eher Krimi oder Thriller ist und es sich nicht so viel um die Liebesgeschichte dreht, aber da habe ich mich wohl getäuscht. Bei Lovelybooks zum Beispiel ist das Buch wirklich bei diesem Genre eingeteilt und es ist für mich weder ein Krimi noch ein Thriller.
Es war für mich so gut wie gar nicht spannend. Am Ende vielleicht ein bisschen, aber das war es dann auch schon. 
Mit den Charakteren konnte ich auch nicht so richtig viel anfangen und habe keinen richtigen Zugang zu ihnen gefunden.
Ich muss zugeben, dass ich die letzten Seite nur noch überflogen habe, weil ich sowieso schon wusste, was passiert. 
Ich kann es nicht wirklich empfehlen. Außer, wenn man wirklich Lust auf einen ganz, ganz, ganz wenig spannenden Liebesroman hat.



Donnerstag, 14. November 2013

[Rezension] Harry Potter und der Orden des Phoenix


Gebundene Ausgabe: 1021
Verlag: Carlsen (November 2003)
Sprache: Deutsch
Preis: 28,90€
Buchreihe: Ja, 5 von 7


Es sind Sommerferien und wieder einmal sitzt Harry bei den unsäglichen Dursleys im Ligusterweg fest.  Doch diesmal treibt ihn größere Unruhe denn je - warum schreiben seine Freunde Ron und Hermine nur so rätselhafte Briefe? Und vor allem: Warum erfährt er überhaupt nichts über die dunklen Mächte, die inzwischen neu erstanden sind? Noch ahnt er nicht, was der geheimnisvolle Orden des Phönix gegen Voldemort ausrichten kann...
Als Harrys fünftes Schuljahr in Hogwarts beginnt, werden seine Sorgen nur noch größer. Und dann schlägt der Dunkle Lord wieder zu. Harry muss seine Freunde um sich scharen, sonst gibt es kein Entrinnen...


Der bislang heißeste Tag des Sommers neigte sich dem Ende zu und eine schläfrige Stille lag über den großen wuchtigen Häusern des Ligusterwegs.


Ich liebe es noch viel mehr als vorher.
Den letzten Teil habe ich ja schon unglaublich gerne gemocht und obwohl mir der vierte Film am besten gefallen hat, mag ich diesen Teil von den Büchern bis jetzt am liebsten. Er war einfach perfekt von der ersten bis zur letzten Seite!
Am Anfang hatte ich etwas... sagen wir Respekt vor dem Buch, weil es 1021 Seiten hat, aber das war überhaupt kein Problem. Es hat sich total toll lesen lassen. Wie immer. Es war wieder spannend und lustig und es passiert einfach immer so viel in einem Buch. 
Es ist alles genau richtig mit den Beschreibungen und Handlungen, nie wird etwas zu sehr oder zu wenig ausgeschmückt. Ich finde es immer wieder toll wie ein ganzes Jahr in einem Buch erzählt wird und dabei auf so viele verschiedene Dinge geachtet wird.
Das Ende hat mir wirklich das Herz gebrochen, obwohl ich ja schon wusste, was passiert...
Ich freue mich schon darauf, den nächsten Teil zu lesen, auch wenn ich nicht sagen kann, dass ich unbedingt wissen will, wie es weitergeht. Das weiß ich ja schon, aber trotzdem kann ich es kaum erwarten. 



Dienstag, 12. November 2013

[Rezension] Rush of Love 3: Vereint


Taschenbuch: 254
Verlag: Piper (Oktober 2013)
Sprache: Deutsch
Preis: 8,99€
Buchreihe: Ja, 3 von 3


Alles scheint endlich perfekt: Blaire ist mit ihrer großen Liebe Rush verlobt und trägt sein Kind unter ihrem Herzen. Sie hat in Rosemary Beach echte Freunde gefunden und sogar damit begonnen, die verkorkste Beziehung zu ihrem Vater zu kitten. Doch ein erster Schatten fällt auf das Glück der beiden Liebenden, als  Rushs Vater auftaucht, um ihn um Hilfe zu bitten, und schon bald ziehen noch dunklere Gewitterwolken auf...


Ohne Bühnen-Make-Up und schwarze Lederklamotten sah er aus wie ein ältere Version von Rush.


Ach ja, was soll ich sagen?
Obwohl ich schon vom zweiten Teil nicht mehr so begeistert war, habe ich mich doch auf diesen hier gefreut. Ich hatte die Hoffnung, dass vielleicht genau die Teile, die mich am zweiten Teil gestört haben, hier nicht mehr so stark vertreten sind. Leider war genau das Gegenteil der Fall.
Am meisten im zweiten Teil hat mich ja gestört, dass Rush einfach so... nervig bzw. bevormundend war und ja. Irgendwie hat mich das echt ziemlich angekotzt. Wenn das jemand mit mir machen würde, ich glaube ich würde den an die Wand klatschen :D
Nein, ernsthaft.
Es hat mich einfach wirklich, wirklich genervt. Die Handlung an sich war aber wieder ganz interessant - und eigentlich der einzige Grund, warum ich noch weitergelesen habe. Ich war schon neugierig darauf, wie es weitergeht.
Es wird auch nach dieser Trilogie noch einen weiteren Ableger geben, wo es dann um andere Charaktere geht, die hier auch eine kleine Rolle gespielt haben. Darauf bin ich auch gespannt, aber ich denke, das ich es mir jetzt erstmal noch nicht kaufen werde.



Sonntag, 10. November 2013

[Leseplanung] November Update #1

Hallöchen!
Da ich mit dem Lesen der geplanten Bücher ziemlich gut voran komme, kann ich jetzt schon ein Update machen. Ich hätte ehrlich gesagt nicht gedacht, dass ich diesen Monat wieder so viel und so schnell lese, aber Kirschroter Sommer und Türkisgrüner Winter waren so super, dass ich nur drei Tage dafür gebraucht habe und Rush of Love 3 hatte ja auch nicht besonders viele Seiten. Im Moment bin ich gerade bei Harry Potter schon über der Hälfte und es ist mal wieder soo super. Und weil dann ja schon wieder nur noch drei Bücher übrig sind, habe ich mir überlegt, dass ich noch ein Buch dazu nehme und zwar The Hunger Games #1, damit ich mal wieder ein englisches Buch lese. 

    
  
1. Harry Potter und der Orden des Phoenix
2. Gossip Girl 7: Sag niemals nie
3. Kirschroter Sommer
4. Türkisgrüner Winter
5. Rush of Love 3: Vereint
6. Sternensturm
7. Anna im blutroten Kleid

+



8. The Hunger Games #1

Freitag, 8. November 2013

[Rezension] Türkisgrüner Winter


Taschenbuch: 463
Verlag: rororo(Januar 2013)
Sprache: Deutsch
Preis: 9,99€
Buchreihe: Ja, 2 von 2


Gutaussehend, charmant und mit einer Prise Arroganz raubt er Emely den letzten Nerv: Elyas, der Mann mit den türkisgrünen Augen. Besonders zu Halloween spukt er in ihrem Kopf herum. Doch was bezweckt er eigentlich mit seinen Avancen? Und wieso verhält er sich nach dem ersten langen Kuss mit einem Mal so abweisend? Nur gut, dass Emelys anonymer E-Mail-Freund Luca zu ihr hält. Das noch ausstehende Treffen mit Luca sorgt für ein mulmiges Gefühl. Dann verstummt auch er. Hat Emely alles falsch gemacht?


Seit einer Woche nichts.


Oh mann.
Das Buch war genauso toll wie der Vorgänger. Es war wieder genauso fesselnd und schnell zu lesen. Die Charaktere waren immer noch total super, aber es war auch nicht total gleich.
Dieser Teil war irgendwie ein bisschen "düsterer". Die Stimmung war irgendwie gedrückter und auch ziemlich traurig. Es hat eine Weile gedauert bis ich mich daran gewöhnt habe, aber dann hat es mir wieder genauso gut gefallen wie der erste Teil.
Und: Ja, ich musste weinen. Und ja ich weine in letzter Zeit irgendwie öfter bei Büchern. Und ja, ich habe auch noch von niemandem gehört, der bei den Büchern geweint hat. 
Aber das hat ja auch nur wieder gezeigt, wie mir die Charaktere ans Herz gewachsen sind.
Das Ende fand ich auch gut und nachdem ich die Bücher jetzt gelesen habe, bin ich voll und ganz zufrieden damit :D
Ich fand es auch gut, dass Elyas am Ende noch ein bisschen von seiner Sichtweise erzählt hat.
Der Schreibstil war wieder total toll. (Das Buch habe ich übrigens auch in zwei Tagen gelesen. Am Samstag noch 100 Seiten (zusätzlich zu den 330 vom ersten Teil) und den Rest am Sonntag.)
Es war alles wieder absolut super. Lest es, lest es, lest es! :D



 
Design by Mira Dilemma.