Samstag, 10. August 2013

Review #1 Re-read im Sommer: Chroniken der Unterwelt 1: City of Bones

Hey ihr Lieben!

Das mit dem Re-read hat ja im Juli leider nicht besonders gut funktioniert, aber das will ich jetzt diesen Monat wieder ändern. Vielleicht auch noch im September, weil es einfach noch so viele andere Bücher auf meinem SuB gibt, die ich gerne lesen möchte. Aber mal sehen. Hier erst mal die Review zum ersten Buch, das ich noch mal gelesen habe.


Gut aussehend, düster und sexy. Das ist Jace. Verwirrt, verletzlich und vollkommen ahnungslos. So fühlt sich Clary als sie in Jaces Welt hineingezogen wird. Was Clary nicht ahnt:
Jace ist ein Dämonenjäger. Und als Clary mitten in New York City von den Kreaturen der Unterwelt angegriffen wird, muss sie schleunigst ein paar Antworten auf ihre Fragen finden. Denn sonst wird die Geschichte ein tödliches Ende nehmen!

Habe ich eigentlich schon mal erwähnt, dass ich den Klappentext echt bescheuert finde? Ich meine, klar, er passt schon zum Buch, aber klingt einfach so wie jeder 08/15 Teeny-Fantasy-Roman. Was das Buch aber beim besten Willen nicht ist.
Ich habe den Eindruck, dass es mir beim zweiten Mal lesen noch besser gefallen. Es war zwar natürlich nicht mehr so spannend, wie der erste Teil, aber damit habe ich auch gar nicht gerechnet. 
Dafür kam es mir aber so vor als würde man die Zusammenhänge (logischerweise) viel besser erkennen und die ganzen kleinen Andeutungen auf den Fortlauf der Geschichte haben mir auch sehr gut gefallen.
Ich musste auch noch mehr lachen als beim ersten Teil und ja. Beim zweiten Mal lesen würde ich ihm auf jeden Fall noch mal fünf Punkte geben und jetzt kann ich es noch weniger erwarten, endlich den Film zu sehen!

Kommentare:

  1. Ich weiß auch nicht, warum ich das Buch noch nicht gelesen habe... *schäm* ;) Aber ich muss es unbedingt bald mal machen, alle schwärmen ja geradezu davon und irgendwie klingt es echt toll... :)

    LG, Selina

    AntwortenLöschen
  2. Ich kann es dir nur, nur, nur empfehlen!

    AntwortenLöschen

 
Design by Mira Dilemma.