Sonntag, 30. September 2012

[Random] Buchzitate #4

Manchmal kam ihm das Leben vor wie eine einzige Reihe von Versuchen, sich zu beherrschen. Alles, was gut war am Kindsein, gewöhnte man sich mühsam und unter Schmerzen ab. Um irgendwann mit leeren Händen dazustehen und erwachsen zu sein. Bert nahm sich vor, seine Kinder davor zu schützen. Falls das überhaupt möglich war.

Der Mädchenmaler, Monika Feth S. 300

"Alles ist egal", schrie er eines Tages. "Denn alles fängt nur an, um aufzuhören. In demselben Moment, in dem ihr geboren werdet, fangt ihr an zu sterben. Und so ist es mit allem."

Nichts, was im Leben wichtig ist, Janne Teller S. 11


"Die Erde ist vier Milliarden sechshundert Millionen Jahre alt, aber ihr werdet höchstens hundert!", rief er an einem anderen Tag. "Das Leben ist die Mühe überhaupt nicht wert."

Nichts, was im Leben wichtig ist, Janne Teller S. 11


"Das Ganze ist nichts weiter als ein Spiel, das nur darauf hinausläuft, so zu tun als ob - und eben genau dabei der Beste zu sein."

Nichts, was im Leben wichtig ist, Janne Teller S. 11


Die Schule war so grau und hässlich und eckig, dass es mir fast den Atem verschlug, und es war plötzlich so, als wäre die Schule das Leben, und so sollte das Leben doch nicht aussehen, aber das tat es trotzdem.

Nichts, was im Leben wichtig ist, Janne Teller S. 13-14


"Wir können uns nicht beschweren, weder bei Eskildsen noch beim Rektor oder irgendwelchen anderen Erwachsenen, denn wenn wir uns über Pierre Anthon im Pflaumenbaum beschweren, müssen wir erzählen, warum wir uns beschweren. Und dann müssen wir erzählen, was Pierre Anthon sagt. Und das können wir nicht, denn die Erwachsenen wollen nicht hören, dass wir wissen, dass nicht wirklich etwas etwas zu bedeuten hat und dass alle nur so tun als ob."

Nichts, was im Leben wichtig ist, Janne Teller S. 17

Samstag, 29. September 2012

[Ich lese...] Shades of Grey - Geheimes Verlangen

Ja, Schande über mein Haupt und so :D






Sie ist 21, Literaturstudentin und in der Liebe nicht allzu erfahren. Doch dann lernt Ana Steele den reichen und ebenso unverschämt selbstbewussten wie attraktiven Unternehmer Christian Grey bei einem Interview für ihre Uni-Zeitung kennen. Und möchte ihn eigentlich schnellstmöglich wieder vergessen, denn die Begegnung mit ihm hat sie zutiefst verwirrt. So sehr sie sich aber darum bemüht: Sie kommt von ihm nicht los. Denn Christian hat etwas in ihr berührt, das sich seitdem nicht mehr verdrängen lässt. Und als Christian einige Zeit später wieder vor ihr steht, kann sie nicht anders, als ihren Gefühlen nachzugeben und sich mit ihm in seiner Wohnung zu treffen. Von da an ist nichts mehr wie zuvor. Denn Christian führt Ana ein in eine dunkle, gefährliche Welt der Liebe – in eine Welt, vor der sie zurückschreckt und die sie doch mit unwiderstehlicher Kraft anzieht

[Rezension] Hex Hall 01: Wilder Zauber










Taschenbuch: 295 Seiten
Verlag: Lyx (Juli 2010)
Sprache: Deutsch
Preis: 9,95€
Buchreihe: Ja, 1 von 3








Sophie Mercer ist eine Hexe. Doch die Sache mit der Magie klappt noch nicht so richtig. Als sie einer Mitschülerin helfen will, endet dies mit derart katastrophalen Folgen, dass ihre Mutter sie an die Hecate Hall schickt, ein Internat für junge Hexen, Gestaltwandler und Feen. Dort teilt sich Sophie ein Zimmer mit der einzigen Vampirin der Schule. Bald nach ihrer Ankunft versucht ein Trio dunkler Hexen, sie für ihren Zirkel zu gewinnen. Und Sophie verliebt sich Hals über Kopf in den traumhaft gut aussehenden Hexer Archer -- den Herzensbrecher von Hecate Hall. Da werden auf dem Campus einige Hexen angegriffen, und der Verdacht fällt auf Sophies Zimmergenossin.

Felicia Miller hatte sich auf die Toilette zurückgezogen und heulte.


Wenn ich ehrlich bin, bin ich mit nicht allzu großen Erwartungen an dieses Buch herangegangen. Ich hatte gehört, dass es zu den Academy-Bücher gehört, die ziemlich gut sein sollen, - wovon es ja eigentlich nicht viele gibt - und habe mir also den ersten Teil gekauft.
Vorneweg möchte ich sagen, dass ich die Gestaltung, Farben und Material des Buches irgendwie echt toll finde. Ich weiß gar nicht genau, warum. Es ist ja nicht soo besonders, aber trotzdem ist es mir positiv aufgefallen. 
Am Anfang konnte ich auch mit Protagonistin Sophie nicht so viel anfangen. Sie wirkte auf mich irgendwie... zu seicht. Keine Ahnung, wieso.
Ich sage ,am Anfang', weil es sich im Laufe des Buches verändert hat. Ich weiß nicht genau, wann es war, aber irgendwann sind dir Seiten nur noch so dahin geflogen und ich hätte am liebsten alles in einem Rutsch durchgelesen(,was ich wahrscheinlich auch getan hätte, wenn ich mir Zeit gehabt hätte). 
Auf einmal hat mich die Handlung begeistert, die anderen Charaktere und die Umgebung. 
Trotzdem ging mir der Gedanke nicht aus dem Kopf, dass es ja wie bei allen Academy-Romanen irgendwie das Gleiche ist. Es gibt irgendeinen heißen Typen (oder zwei :p), eine beste Freundin, eine Gruppe böser Mädchen, die der Protagonistin das Leben zur Hölle machen wollen und so weiter... 
Aber hier war es nicht so. Es hat zwar ein paar Klischees entsprochen, aber es gab auch eine Menge Aspekte, die neu und erfrischend waren. Es gab sogar ein paar überraschende Wendepunkte.
An manchen Stellen hat mir auch ein bisschen Spannung gefehlt, ein bisschen mehr Gefühl. An manchen Stellen hätte ich mir mehr Tiefgang gewünscht und nicht, dass Sophie ständig anfängt zu heulen, was ich an manchen Stellen echt nicht nachvollziehen konnte.

Doch im Allgemeinen hat es mir echt gut gefallen. Es ist zwar eher ein Buch für "zwischendurch", aber das muss ja auch mal sein :p
Ich freue mich auf jeden Fall schon sehr auf den nächsten Teil :)


Freitag, 28. September 2012

[Random] Der Sandmann, Das Mädchen mit den gläsernen Füßen, Award

Hallöchen!

Ich bin heute voll in der Stimmung Post zu schreiben (und habe auch endlich mal Zeit dazu). Das wird sich aber wahrscheinlich in nächster Zeit wieder ändern. Die Klausurenphase beginnt bald und naja, ich denke ihr kennt das alle :/ 
Das war aber gar nicht das, was ich eigentlich erzählen wollte. :D Ich habe vorhin (mehr oder weniger aufmerksam) die Zeitung gelesen. Naja, ich habe eigentlich einen ziemlich interessanten Artikel gelesen. Er handelte von einer Frau, die Briefe von ihrem Opa/Vater/was auch immer gefunden hat, die er sich während des Zweiten Weltkriegs mit seiner Familie geschrieben hat. Und diese Frau hat jetzt aus diese Briefe geordnet und jetzt ein Buch mit den Briefen herausgebracht. Und dann, als ich den Artikel fertig gelesen hatte, sehe ich plötzlich Das Mädchen mit den gläsernen Füßen 2. Fortsetzung. Dazu müsste ich vielleicht sagen, dass in unserer Zeitung (, die eigentlich zu einem großen Teil nur Stuss druckt, bzw. irgendwelche lokalen Nachrichten, die mich nicht interessieren. An einem Tag war ein Artikel von einer Frau, die eine riesige Tomate geerntet hatte, auf einer halben Seite abgedruckt. Nur so als Beispiel.) Aber sie druckt auch in jeder Zeitung Ausschnitte aus einer Geschichte. Eigentlich kannte ich die Geschichten, die dort vorher abgedruckt waren, alle nicht und meistens waren sie auch bei Fortsetzung 68 oder so und dann dachte ich mir, dass es sowieso nichts bringt, da jetzt reinzulesen. Aber als ich heute den Titel gelesen habe, bin sofort zum Papiermüll gelaufen, habe die Zeitung von gestern herausgefischt und den Anfang der Geschichte ausgeschnitten. Die ersten beiden Teile habe ich dann während des Mittagessens gelesen und bis jetzt kann ich noch nicht so viel damit anfangen. Ich hoffe, dass die ganze Geschichte in der Zeitung erscheinen wird, aber igendwie kann ich mir das auch wieder nicht vorstellen. Wir werden ja sehen. :p Hat das jetzt irgendjemanden interessiert? Ich hoffe es doch :D

Dann muss ich bald für die Schule "Der Sandmann" von E.T.A. Hoffmann lesen und wollte fragen, ob ich dazu eine Rezension schreiben soll. Die Rezension von "Der Vorleser" ist ja, glaube ich, ganz gut angekommen, oder? Ich weiß es nicht mehr genau. 

Dann habe ich noch von der lieben Nici einen Award, den "Kinderschuhaward", verliehen bekommen. Wenn ich ehrlich bin, weiß ich immer nicht an wen ich den Award dann weiterverleihen soll und deswegen lasse ich es einfach, aber trotzdem viele lieben Dank nochmal! :)

Das war's auch schon. Ich wünsche euch ein wundervolles Wochenende :p

Donnerstag, 27. September 2012

[Ich lese...] Nichts, was im Leben wichtig ist








"Nichts bedeutet irgendetwas, deshalb lohnt es sich nicht, irgendetwas zu tun."
Mit diesen Worten schockiert Pierre Anton seine Mitschüler und verlässt den Unterricht. Was er damit in seiner Klasse auslöst, beginnt harmlos und entwickelt sich schnell zu einer Spirale aus Angst, Hass, Wut und Ohnmacht.

Montag, 24. September 2012

[Random] 20 Bücher, 20 Gedanken #13

#13 Das Buch, das dir im Gedächtnis geblieben ist


»Gerade stelle ich mir dich mit 40 vor!« Es ist der 15. Juli 1988, und Emma und Dexter, beide zwanzig, haben sich gerade bei der Abschlussfeier kennengelernt und die Nacht zusammen durchgemacht. Am nächsten Morgen gehen beide ihrer Wege. Wo werden Sie an genau diesem Tag ein Jahr später stehen? Und wo in den zwanzig darauffolgenden Jahren?

____________

Ich habe das Buch letztes Jahr im Sommerurlaub gelesen und war so begeistert. Es ist so ein Buch, was einem im Gedächtnis bleibt, weil es alles hat: Spannung, Humor, Gefühl, Drama etc. Es ist sehr realistisch. Ich kann es wirklich nur empfehlen! (Den Film dazu habe ich leider noch nicht gesehen, aber das wird noch nachgeholt.)

Samstag, 22. September 2012

[Rezension] Der Mädchenmaler



Taschenbuch: 383 Seiten
Verlag: cbt
Sprache: Deutsch
Preis: 7,90€
Buchreihe: Ja, 2 von 5



An die Freundin ihres neuen Mitbewohners, Ilka, kommen Jette und Merle nicht wirklich heran. Dann verschwindet sie plötzlich spurlos. Die Polizei tappt im Dunkeln.
Jette beginnt auf eigene Faust zu ermitteln – und kommt bald einem dunklen Kapitel in Ilkas Vergangenheit auf der Spur …


Lautlos und ohne Licht glitt der graue Mercedes heran und blieb stehen.


Zuerst dachte ich, dass das Buch ein Kuscheldecken-Tee-Regen-Stimmung-Buch ist, aber ehrlich gesagt ist die Stimmung eher kühl und grau ist. Vielleicht ist das ja der Grund, weshalb ich mich in eine Decke einkuscheln wollte? :)
Es ist schon relativ lange her, seitdem ich den letzten Thriller bzw. Krimi gelesen habe. Ich glaube der letzte war "Die Chirurgin" von Tess Gerittsen, oder? Wenn man jetzt "Für alle Fälle Liebe" nicht mitzäht, was man nicht wirklich kann, weil es nicht wirkich spannend war, aber das habt ihr ja schon in der Rezi gelesen.  Den ersten Teil der Reihe habe ich vor circa einem Jahr gelesen und war sehr begeistert. Dann stellt sich natürlich die Frage, wie es hier war, oder?
Also ehrlich gesagt bin ich von diesem Buch auch ziemlich angetan, aber nicht so begeistert, wie vom ersten Teil. Es gibt viele positive Dinge in diesem Buch. Zum Beispiel die neuen Charaktere Ilka und Mike und auch die Geschichte, die in diesem Buch erzählt wird, finde ich wirklich toll.
Trotzdem gibt es ein paar Dinge, die mich daran gehindert haben, ihm die volle Punktzahl zu geben.
Zum einen wäre da, dass ich es irgendwie immer schwierig finde, wenn man von Anfang an weiß, wer der Schuldige/Mörder ist. Also so im Allgemeinen. Manchmal, wie in diesem Fall, ist das aber gar nicht schlecht und kann das Buch sogar noch spannender machen. (Ja, ok, das war gerade keine negativer Aspekt. Weiß ich. :D)
Also in diesem Teil ist es mir schwergefallen eine enge Bindung mit den Charakteren aufzubauen. Bei zwei dieser Charaktere finde ich das verständlich. Nämlich bei Ilka und bei Jette. Jette, weil sie noch so "kaputt" von dem, was ihr im ersten Teil passiert ist, ist. Also nicht kaputt im Sinne von "müde". Zumindest am Anfang ist das so. Und Ilka ist an sich eine ziemlich verschlossene Person. Mike war mir eigentlich sympathisch, aber auch zu ihm konnte ich keine so "tiefe" Bindung aufbauen. Und ich weiß nicht genau, woran es lag. Auch der Kommisar und Jettes Mutter kamen mir im ersten Teil irgendwie tiefgründiger vor.
Dann hat mir irgendwie die Spannung, die im ersten Teil sehr viel vorhanden war gefehlt...
Die Ermittlungen waren meiner Meinung nach ziemlich kurz. Wenn nicht sogar zu kurz. Ich finde man hätte den Einbruch ruhig weglassen und dafür mehr Ermittlungen einfügen können.
Das Ende kommt auch sehr abrupt. Ich finde da hätte man ruhig noch ein Kapitel à 20 Seiten dranhängen können.



Freitag, 21. September 2012

[Ich lese...] Hex Hall 01: Wilder Zauber






Sophie Mercer ist eine Hexe. Doch die Sache mit der Magie klappt noch nicht so richtig. Als sie einer Mitschülerin helfen will, endet dies mit derart katastrophalen Folgen, dass ihre Mutter sie an die Hecate Hall schickt, ein Internat für junge Hexen, Gestaltwandler und Feen. Dort teilt sich Sophie ein Zimmer mit der einzigen Vampirin der Schule. Bald nach ihrer Ankunft versucht ein Trio dunkler Hexen, sie für ihren Zirkel zu gewinnen. Und Sophie verliebt sich Hals über Kopf in den traumhaft gut aussehenden Hexer Archer -- den Herzensbrecher von Hecate Hall. Da werden auf dem Campus einige Hexen angegriffen, und der Verdacht fällt auf Sophies Zimmergenossin.

Sonntag, 16. September 2012

[Rezension] Libellensommer


Broschiert: 267 Seiten
Verlag: Arena (Juni 2008)
Sprache: Deutsch
Preis: 6,99€
Buchreihe: Nein




An einer Tankstelle am Highway begegnet Jodie dem jungen Indianer Jay zum ersten Mal. Ein paar Tage später ist sie mit ihm auf einer Reise, die ihr Leben verändern wird. Die beiden erleben einen Sommer voller Liebe und Magie fernab von jeder Zivilisation inmitten der kanadischen Wildnis - und bald steht Jodie vor der schwersten Entscheidung ihres Lebens.




Eigentlich hatte ich nichts gegen Indianer.


Ich wollte dieses Buch "noch schnell" lesen, bevor es Herbst wird, weil es ja im Sommer spielt und so. Ich habe einige gute Rezensionen und Buchempfehlungen gehört und es dann ziemlich günstig bei eBay ersteigert. Naja, wenn ich ehrlich bin, war ich von Anfang an nicht so begeistert. Die Protagonistin Jodie fand ich total nervig. Sie ist zwar erst fünfzehn, aber auch mit fünfzehn ist man normalerweise nicht so naiv. Am meisten hat mich aber gestört, dass sie einfach in den unpassendsten Momenten Fragen gestellt hat. Das klingt zwar jetzt wahrscheinlich nicht so schlimm, aber wenn man liest schon irgendwie.
Der andere Hauptcharakter, Jay, hat mir auch nicht so gut gefallen. Zwar schon besser als Jodie, aber wenn ich ehrlich bin, konnte ich mich auch nicht so richtig mit ihm identifizieren oder mich für ihn begeistern.
Die Geschichte an sich fand ich irgendwie auch nicht so... Ich weiß nicht so genau, wie ich das erklären soll. Die moralischen Fragen und so kommen eigentlich sehr gut rüber und das hat mich auch irgendwie gefreut. An sich mag ich Bücher, die in der freien Natur spielen und deshalb wollte ich das Buch auch lesen.

Bei diesem Buch ist mir aufgefallen, dass man den Amazonbewertungen nicht trauen kann/sollte. Das hatte ich zwar vorher schon von ein paar anderen Leute gehört, aber an sich fand ich es bis jetzt nie so schlimm. Ich habe jetzt aber noch mal bei ein paar anderen Büchern, die ich gelesen habe, nach den Bewertungen geguckt und bei einem meiner liebsten Bücher, haben die Leser bei amazon.de nur knapp vier Sterne gegeben. Naja, hinterher weiß man immer mehr. Ich werde das Buch jetzt wahrscheinlich wieder verkaufen, weil ich absolut nicht vorhabe es noch mal zu lesen.

Also zusammenfassend würde ich sagen, dass ich es nicht weiterempfehlen kann. (Man merkt vielleicht auch, dass mir zu dem Buch an sich nicht so viel einfällt.) Es ist vielleicht eher leichte Literatur und passt an sich besser in den Sommer, da es im Buch an sich immer sehr, sehr warm ist.




Samstag, 15. September 2012

[Ich lese...] Der Mädchenmaler









An die Freundin ihres neuen Mitbewohners, Ilka, kommen Jette und Merle nicht wirklich heran. Dann verschwindet sie plötzlich spurlos. Die Polizei tappt im Dunkeln. Jette beginnt auf eigene Faust zu ermitteln und kommt bald einem dunklen Kapitel in Ilkas Vergangenheit auf die Spur.

Freitag, 14. September 2012

[Random] 20 Bücher, 20 Gedanken #12

#12 Das 4. Buch in deinem Regal von links 






Vor dem Hintergrund der Judenverfolgung und des Zweiten Weltkriegs spiegeln die Briefe an Kitty vor allem den Alltag der Notgemeinschaft wider und dokumentieren die unvermeidlichen Spannungen unter den Versteckten, die der täglichen Angst vor Entdeckung ausgesetzt waren. Zugleich geben sie Aufschluss über Annes persönliche Entwicklung und zeichnen ihren Weg nach, den sie sich zwischen Kindsein und Erwachsenwerden suchen musste.









Nein, ich bin leider nicht von selbst auf dieses Buch gekommen, sondern habe es von der Schule aus gelesen. Ich finde dieses Buch gehört zu der Hälfte der Schulbücher, bei denen ich voll und ganz verstehe, warum wir sie lesen sollen/müssen. Es ist schon ein paar Jahre her, seit ich das Buch gelesen habe, aber ich habe auf jeden Fall vor es noch einmal zu lesen. Es ist einfach für sich ein sehr gutes, aufwühlendes Buch. Ich kann es jedem ans Herz legen, es einmal zu lesen.

Montag, 10. September 2012

[Random/Neuerscheinungen] Ersehnt...

Hey ihr Lieben!
Ich habe dieses Bild auf Tumblr gefunden und dachte, dass es vielleicht ein ganz schöne Vorschau wäre. Ich freue mich eigentlich auf alle Filme. Auf manche mehr, auf manche weniger. :) "Beautiful Creatures" kenne ich zwar nicht, aber es ist nun mal enthalten und ich kann es sowieso nicht entfernen. Also könnte ich schon, aber es ist 'ne Menge Arbeit, deshalb lasse ich es drin :p Naja, ich finde es ist auf jeden Fall eine schöne Aussicht auf die nächste Zeit, zumindest, was Filme angeht. (Schule ist ja eher nicht so... toll :D)




Sonntag, 9. September 2012

[Rezension] Chroniken der Unterwelt 04: City of Fallen Angels



Gebundene Ausgabe: 568 Seiten
Verlag: Arena
Sprache: Deutsch
Preis: 19,99€
Buchreihe: Ja, 4 von 6



Simon Lewis muss sich noch daran gewöhnen, ein Vampir zu sein. Da wird ihm von Camille, der mächtigen Chefin des Vampirclans von Manhattan, ein attraktives Angebot gemacht. Weiß er, wie hoch der Preis dafür ist? Clary, seine beste Freundin, hat kaum noch Zeit für ihn. Sie ist zu beschäftigt mit ihrer Ausbildung zur Schattenjägerin und ihrer großen Liebe Jace. Doch dann geschehen finstere Dinge in New York. Ist der Krieg, den Simon gewonnen glaubte, noch nicht vorbei?


"Einen Kaffee, bitte."



Es ist so verdammt schwierig in Worte zu fassen, was ich von diesem Buch denke. Nicht nur, weil es einfach unglaublich gut ist, sondern weil ich nicht wieder das Gleiche, wie bei meiner letzten Rezension zu "City of Glass" schreiben will.  Oder kommt das nur mir so vor?

Der Anfang des Buches im Allgemeinen hat mir besonders deshalb gefallen, weil er "ruhig" war. Also nicht langweilig-ruhig, sondern angenehm-ruhig. Es passiert viel, aber nicht zu viel eben. Wenn irgendjemand versteht, was ich meine. Ich fand es auch gut, dass es in diesem Buch ein bisschen mehr um Simon geht. Er ist ja in den letzten Teilen ein bisschen abhanden gekommen, dafür waren ja dann Magnus und Alec mehr im Vordergrund. (Was aber auch überhaupt nicht schlimm war.) Auf jeden Fall hat mir das gut gefallen. Es hat so Spaß gemacht das Buch zu lesen. Ich weiß wirklich nicht, wie ich das beschreiben soll. Die Dialoge sind so witzig und real und einfach super, so perfekt. Es ist überhaupt nicht kitschig, sondern einfach so, wie es im richtigen Leben ist.


Ja, die Charaktere sind immer noch toll. Besonders Jace - natürlich. :D Nein, im Ernst. Clary war mir schon von Anfang an sehr sympathisch und Jace hatte auch nach wenigen Seiten mein Herz erobert. :p Simon mochte ich ja am Anfang nicht so gern, was ich glaube ich, aber schon erwähnt hatte, oder? In diesem Teil hat er mir aber sehr gut gefallen. (Man, klingt das bescheuert.) Er war mir auf jeden Fall sehr sympathisch. Und auch die anderen Charaktere haben so verdammt viel Tiefgang, obwohl sie meistens nur eher kurz vorkommen. Naja, kurz kann man jetzt wiederum auch nicht sagen, aber im Gegensatz zu Clary, Simon und Jace kommen sie eben nicht so oft vor. 


Cassandra Clares Schreibstil ist immer noch einfach toll. Er ist nicht so poetisch und kitschig, klingt aber wirklich, wirklich toll. Ich liebe ihre Beschreibungen der Kulissen. Und obwohl ich die Er-Sie- Perspektive ja nicht so toll finde, schafft sie es in dieser Reihe, dass man trotz der "unpersönlichen" Schreibweise eine sehr enge Bindung  zu den Charakteren aufzubauen. 


Alles in allem, ein supertolles Buch! Es hat eine tolle, einfühlsame, actionreiche Geschichte, tiefgründige Charaktere, eine packende Handlung und genau meinen Humor.




Samstag, 8. September 2012

[Ich lese...] Libellensommer








An der Tankstelle am Highway begegnet Jodie dem jungen Indianer Jay zum ersten Mal. Keinen Tag später ist sie mit ihm in den undurchdringlichen kanadischen Wäldern unterwegs. Jay nimmt Jodie mit auf eine Reise, die ihr Leben völlig verändert: Fernab jeder Zivilisation, mitten in der ursprünglichen Natur, verbringen die beiden einen Sommer voller Liebe und Magie. Aber Jodie gehört nicht in die Wildnis und Jay nicht in die Stadt. Jodie steht vor der schwersten Entscheidung ihres Lebens...

Mittwoch, 5. September 2012

[Random] Buchzitate #3

Die gefährlichsten Krankheiten sind die, die einem das Gefühl geben, gesund zu sein.

Delirium, S. 7, Lauren Oliver

Man kann nicht glücklich sein, wenn man nicht manchmal auch unglücklich ist.

Delirium, S. 26, Lauren Oliver

Sie können Mauern bis zum Himmel bauen, und ich werde doch darüber hinwegfliegen. Sie können mich mit hunderttausend Armen festhalten, und ich werde mich doch wehren. Und es gibt viele von uns da draußen, mehr als ihr denkt. Menschen, die in einer Welt ohne Mauern leben und lieben. Menschen, die gegen Gleichgültigkeit und Zurückweisung anlieben, aller Vernunft zum Trotz und ohne Angst.

Delirium, S. 409, Lauren Oliver

"Oh, Mann. Wie ist es nur möglich, dass uns solche rückgratlosen Wesen besiegen konnten?"
"Durch Geheimhaltung und Überzahl. Jeder von euch, sogar eure Jungen, sind hundertmal gefährlicher als einer von uns. Aber ihr seid nur eine Termite in einem Ameisenhaufen. Wir sind Millionen, die alle harmonisch Hand in Hand arbeiten, um unser Ziel zu erreichen."

Seelen, S. 151, Stephenie Meyer

"Wie viel Zeit könnte man sich und seinen Mitmenschen sparen, wenn alle verheirateten Menschen ihre blöden Ringe tragen würden! Aber heutzutage tun das nur noch die, mit denen sowieso keiner einen Kaffee trinken gehen will. So nach dem Motto: Seht her, ich bin zwar dumm und hässlich, aber ich habe trotzdem eine abgekriegt. Und du nicht, ätschibätschi."

Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner, S. 38, Kerstin Gier

"Ich habe aus Versehen einen Haschbrownie gegessen, und der kann jeden Augenblick anfangen zu wirken. (...)"


Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner, S. 231, Kerstin Gier

Dienstag, 4. September 2012

[Lesestatistik] August 2012 + [Random] Danke

 Hallöchen!
Also ich möchte mich einmal ganz herzlich bei allen Lesern bedanken. Es sind ja mittlerweile schon 21 Stück! Das ist echt toll, ich freue mich so sehr darüber ♥ :)
Naja, dann kann es sein, dass ich in nächster Zeit nicht mehr so oft poste, weil auch bei mir die Schule wieder angefangen hat...
So, dann ist hier noch meine Lesestatistik für den Monat August: 

Gelesene Bücher: 5

Amor Trilogie 01: Delirium, Lauren Oliver 409 Seiten
Seelen, Stephenie Meyer 891 Seiten
Thirteen Reasons Why / Tote Mädchen lügen nicht, Jay Asher 288 Seiten
Mythos Academy 02: Frostfluch, Jennifer Estep 391 Seiten
Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner, Kerstin Gier 280 Seiten

Seitenzahl gesamt: 2259
Seitenzahl pro Tag: 72,87

Lieblingsbuch im August:


Sonntag, 2. September 2012

[Rezension] Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner


Broschiert: 288 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe (11. November 2011)
Sprache: Deutsch
Preis: 12,99
Buchreihe: Nein





Kati ist mit Felix glücklich, aber nach fünf Jahren hat sich der Alltag in ihr Liebesleben geschlichen – und damit die Zweifel: Ist es überhaupt eine gute Idee, mit ihm alt werden zu wollen? Als sie Mathias kennen lernt und sich in ihn verliebt, wird Katis Leben plötzlich kompliziert. Und turbulent. Besonders, als sie von einer Straßenbahn erfasst wird und im Krankenhaus wieder zu sich kommt. Exakt einen Tag, bevor sie Felix das erste Mal begegnet ist – fünf Jahre zuvor.
Würden Sie alles genauso machen, wenn Sie die letzten fünf Jahre noch einmal leben könnten? Was würden Sie ändern?
Dieses Mal möchte Kati alles richtig machen – und sich für den richtigen Mann entscheiden.  


Ich stelle mir gern vor, dass es Schicksal war, das Kati und mich zusammengebracht hat.


Ich bin in dieses Buch im Gegensatz zum letzten Kerstin Gier-Buch, das ich gelesen habe, sehr gut hineingekommen. Von Anfang an war ich in der Geschichte drin und begeistert. Von der ersten Seite war ich sehr angetan von der Geschichte, der Hauptprotagonistin und ihrem Umfeld. Ich würde sagen, dass es nach der Edelstein-, der Mütter-Mafia-Trilogie und In Wahrheit wird viel mehr gelogen eines meiner Lieblingsbücher von Kerstin Gier ist. Vielleicht finde ich es sogar genauso gut wie In Wahrheit wird viel mehr gelogen. Es gab wirklich viele Stellen an denen ich laut auflachen musste.

Die Protagonistin Kati finde ich wirklich sehr sympathisch und lustig. Sie ist auch im Gegensatz zu anderen "Frauenbüchern" nicht so dümmlich. Viele Fragen, die sie sich gestellt hat, nachdem sie festgestellt hat, dass sie fünf Jahre in der Zeit "zurückgereist" ist, hätte ich mir auch gestellt. Es war wirklich sehr interessant darüber nachzudenken, was man alles ändern könnte oder würde, wenn man die letzten fünf Jahre noch einmal durchleben könnte. Irgendwie wäre es ja auch merkwürdig, wenn ich jetzt noch einmal in die 6. Klasse gehen würde...

Der Schreibstil von Kerstin Gier ist wie immer sehr gut. Locker, einfach und trotzdem intelligent. Wirklich super. Die Aufmachung des Buches ist ähnlich wie bei In Wahrheit wird viel mehr gelogen, aber hier gefällt sie mir sogar noch besser. Auf vielen Seiten waren immer wieder Zitate, die zur momentanen Handlung gepasst haben, eingefügt. Und ich habe auch noch ein paar herausgesucht:

The problem with the world is that everybody is a few drinks behind. Humphrey Bogard
Versuchungen sollte man nachgeben, wer weiß, ob sie wiederkommen. Oscar Wilde
Das Gewissen ist eine Schwiegermutter, deren Besuch nie endet. Henry Louis Mencken
 Erfahrung ist der Name, den jeder seinen Fehlern gibt. Oscar Wilde

Das Einzige, was mir an dem Buch nicht gefallen hat ist das Ende. Ich will nicht genauer ins Detail gehen, aber als ich fertig war, saß ich auf meinem Bett und dachte: Nein, nein, nein! 
Ich verstehe zwar die Botschaft und es ist auch sehr logisch, dass sie sich so entschieden hat, aber trotzdem... nee. Ich weiß auch gar nicht, wie ich das erklären soll, ohne zu spoilern. Aber, wenn ihr das Buch gelesen habt, versteht ihr vielleicht, was ich meine. 


 

[Neuerscheinungen] September 2012

Also ich habe das Gefühl, dass es diesen Monat wirklich besonders viele Neuerscheinungen gibt, die mich ansprechen. Was einerseits ziemlich cool ist, andererseits aber auch ganz schön teuer werden kann :D






Jamies Leben wird nie wieder dasselbe sein. Sein Vater tot, seine Mutter vermisst und er selbst von einem Hünen namens Frankenstein entführt - an einen Ort wie aus einem Science-Fiction-Film. Hier residiert die geheimste Organisation der britischen Regierung: das Department 19. Verantwortlich für die Bekämpfung des Übernatürlichen. Gegründet vor über einem Jahrhundert von niemand Geringerem als Abraham van Helsing, dem Erzfeind des Grafen Dracula ... Mit der Hilfe von Frankensteins Monster, einem schaurig-schönen Vampirmädchen mit ganz eigenen Absichten und den Mitgliedern der Organisation muss Jamie nicht nur sein eigenes Leben, sondern auch seine Mutter vor einem grauenvollen, übermächtigen Vampir retten - während etwas viel Älteres sich regt, das selbst das Department 19 nicht bezwingen kann ...

erscheint am 21. September 2012







Ein Wald, der im Nebel ein Rätsel verbirgt. Ein Wanderer, der sich verirrt. 
Nach Abschluss seiner Tischlerlehre begibt sich Jari auf Wanderschaft, um Freiheit und Natur zu genießen. Dabei trifft er auf Jascha, das bezauberndste Mädchen, dem er je begegnet ist, und folgt ihr zu ihrer Enklave mitten im Wald. Gefangen zwischen märchenhafter Schönheit und menschlichen Abgründen wird der harmlose Tischler zum unerbittlichen Jäger.






Seine außergewöhnliche Schönheit macht den 18-Jährigen Gabriele zu Michelangelos Modell. Doch sie verschafft ihm nicht nur Einlass in die Ateliers und Schlafzimmer der Stadt, sondern auch in politische Kreise. Naiv stolpert er in eine Welt voller Intrigen und blutrünstiger Machenschaften. Denn in Florenz tobt ein Machtkampf zwischen den Anhängern der Medici und den Republikanern, deren Ideale die Davidsstatue verkörpert. Gabriele spielt ein doppeltes Spiel und wird zum Spion. Als er sich endlich für eine Seite entscheidet, ist es schon fast zu spät ...








Vom ersten Tag in der Daniel-Nathans-Akademie an spürt Rica, dass hier etwas Seltsames vor sich geht. Alle Schüler stehen unter strenger Aufsicht. Die meisten von ihnen sind ungewöhnlich begabt. Einige Jugendliche neigen ohne erkennbaren Grund zu Gewaltausbrüchen, manche scheinen die Gefühle und Gedanken anderer beeinflussen zu können. Was geht hier vor sich? Als im Rosengarten ein Mädchen tot aufgefunden wird, beginnt Rica, Nachforschungen über die Eliteschule anzustellen, und bringt sich damit selbst in größte Gefahr ...










Willkommen im Spiel des Lebens, Emily. Du hast die Wahl. Sieg oder Tod, liest Emily völlig fassungslos auf dem zerknüllten Zettel in ihrer Hand, und damit geht der Horror los. Ein Psychopath jagt sie durch ganz London und stellt sie vor unbegreifliche Rätsel. Falls sie diese nicht in der vorgegebenen Zeit löst, gibt es einen Toten. Der Killer treibt Emily an den Rand des Wahnsinns. Wer ist dieser Irre? Und warum hat er ausgerechnet sie für sein mörderisches Spiel ausgewählt?








Seit fünf Jahren hat Linna sie nicht mehr gesehen: Maggie, Simon, Jules und Falk, die ehemaligen Mitglieder ihrer Band. Nun treffen sie sich in einer Hütte in den Bergen wieder, um für einen Auftritt zu proben. Linna hatte eigentlich keinen Grund, Maggies Einladung zu folgen, denn was die anderen nicht wissen: Seit damals hat sie keinen Ton gesungen. Doch etwas treibt sie an, sich ihrem alten Leben zu stellen: die Erinnerung an eine Nacht mit Falk, dem Gitarristen. Linna muss sagen, was vor fünf Jahren unausgesprochen blieb, und sie muss hören, ob Falk eine Antwort hat. Bald beginnt die von Anfang an gespannte Atmosphäre zu kippen: Was als zwangloses Wiedersehen geplant war, wird zum zermürbenden Psychospiel, bei dem Linna immer mehr als Lügnerin dasteht. Sie gerät in einen Strudel aus Verdächtigungen, Abhängigkeiten und tragischen Missverständnissen, der sie schließlich zwingt, die Erinnerung an vergangenen Schmerz zuzulassen. Denn dort liegt der Schlüssel zu allem: der Grund dafür, dass Linna nicht mehr singt.








Eine Welt der Unterdrückung. Rachegefühle, die durch falsche Anschuldigungen genährt werden. Und Hass, dem eine grenzenlose Liebe entgegentritt. Dies ist die Geschichte von Day und June. Getrennt sind sie erbitterte Gegner, aber zusammen sind sie eine Legende! Der unbändige Wunsch nach Rache führt June auf Days Spur. Sie, ausgebildet zum Aufspüren und Töten von Regimegegnern, erschleicht sich sein Vertrauen. Doch Day, der meistgesuchte Verbrecher der Republik, erweist sich als loyal und selbstlos angetrieben von einem unerschütterlichen Gerechtigkeitssinn. June beginnt, die Welt durch seine Augen zu sehen. Ist Day tatsächlich der Mörder ihres Bruders? Fast zu spät erkennt June, dass sie nur eine Spielfigur in einem perfiden, verräterischen Plan ist. 

erscheint am 10.September 2012





Tamara sitzt im Zug nach Mannheim: Sie soll endlich mehr über ihre leibliche Mutter erfahren. Kurz dämmert sie ein und als sie die Augen wieder öffnet, steht der Zug und alle anderen Passagiere sind weg. Alissa war auf der kleinen Insel nur kurz eingenickt, aber als sie aufwacht, ist alles anders. Ihre Freunde sind spurlos verschwunden, die Vögel zwitschern nicht mehr. Und als sie 110 wählt, ist die Leitung tot. Tamara. Alissa. Leon. Hannes. Kora. Sie alle haben einen dunklen Fleck in ihrer Vergangenheit und erleben nun, was es heißt, allein zu sein. Denn am 17. August um 15.07 Uhr passiert das Undenkbare: Die Zeit bleibt stehen, und alle Menschen um sie herum sind plötzlich verschwunden. In diesem beängstigenden Vakuum finden die fünf Jugendlichen nach und nach heraus, dass sie auf geheimnisvolle Weise miteinander verbunden sind.

erscheint am 10. September 2012






Einige Bücher sind schädlich, sogar gefährlich. Sie verdrehen einem den Kopf und geben den dunkelsten Seiten der menschlichen Seele Nahrung. Sie sollten verbannt oder vernichtet werden. Diese Geschichte handelt von solch einem Buch. Ich hoffe, es gibt noch genug von euch da draußen, die das hier lesen und mir glauben und sich zur Wehr setzen können bevor es zu spät ist.
 Ein altertümlich wirkendes und zunächst harmlos erscheinendes Buch taucht in einer englischen Kleinstadt auf und ergreift Besitz von seinen Lesern. Immer mehr Menschen werden von dem Buch befallen und zu willenlosen Charakteren der Geschichte. Der diabolische Plan des Autors scheint aufzugehen.






Die 17-jährige Ismae flüchtet vor einer Zwangsheirat und findet Zuflucht im Kloster von St. Mortain, wo die Schwestern noch den alten Gottheiten dienen. Doch um selbst ein neues Leben beginnen zu können, muss sie das Leben anderer zerstören: Der Gott des Todes hat ein Schicksal als Auftragsmörderin für sie vorgesehen …
Ismaes erster Auftrag führt sie an den Hof der bretonischen Herzogin, wo sie mit einem unlösbaren Gewissenskonflikt konfrontiert wird: Wie kann sie den Auftrag des Todes ausführen, wenn das Opfer ihr Herz gestohlen hat?

erscheint am 10. September 2012





Die Zukunft hat schon begonnen
Kendira beherrscht die Regeln. Liberty 9, das riesige Valley samt der beeindruckenden Lichtburg, in der 200 junge Auserwählte leben, ist ihr Zuhause. In völliger Abgeschiedenheit und umgeben von undurchdringlichen Schutzanlagen, leben die so genannten Electoren nach einem vorgegebenen Tagesrhythmus: Morgenappell, Unterricht, hochkonzentrierte computeranimierte Trainings. Kendira glaubt zu wissen, warum. Sie trainiert für einen höheren Zweck – doch nicht alle in Liberty 9 sind so privilegiert wie sie. Der junge Dante ist kaum mehr als ein Sklave. Kendira darf er sich eigentlich gar nicht nähern, doch eine unwiderstehliche Anziehungskraft bringt die beiden zusammen. Dantes Zweifel am grausamen System machen auch Kendira misstrauisch – und bringen beide in größte Gefahr. Denn Liberty 9 ist sicher – todsicher.
 
Design by Mira Dilemma.